Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft 60 Milliarden Euro zusätzlich für die Staatskasse
Nachrichten Wirtschaft 60 Milliarden Euro zusätzlich für die Staatskasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 06.05.2018
Darf sich über deutlich steigende Steuereinnahmen freuen: Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Quelle: imago/Jens Schicke
Anzeige
Düsseldorf

Die gute Konjunkturlage in Deutschland sorge für die guten Zahlen, so das „Handelsblatt“. Demnach kämen Bund und Länder in den Genuss von Steuer-Mehreinnahmen in Höhe von etwa 26 Milliarden. Für die Kommunen blieben bis 2022 immerhin zusätzliche neun bis zehn Milliarden. Diese Zahlen gehen nach „Handelsblatt“-Informationen aus verschiedenen Schätzungen für die Sitzung der Steuerschätzer am 9. Mai hervor.

Insgesamt sei mit einem Anstieg der Steuereinnahmen von 675 Milliarden Euro für das Jahr 2017 auf gut 900 Milliarden Euro im Jahr 2022 zu rechnen. Laut Handelsblatt dürfte nun auch wieder die Debatte über eine Neuverteilung der Mittel innerhalb der Bundesregierung angeheizt werden. Allerdings habe Finanzminister Olaf Scholz (SPD) einen Großteil der zusätzlichen Einnahmen bereits wieder verplant. So habe der Bund im Vergleich zur aktuellen Finanzplanung bis 2022 in Wahrheit nur ein Plus von rund 16 Milliarden Euro zur Verfügung, von denen es ab 2020 jährlich noch mal drei Milliarden Euro abzuziehen gelte, da ab dann die KfZ-Steuer wegen der Maut für Ausländer abgesenkt werden müsse.

Von RND

Mit einem umstrittenen Konzept zur Entfristung von Arbeitsverträgen sorgt die Deutsche Post für Wirbel. Nur wer eine bestimmte Anzahl von Fehltagen nicht überschreitet, hat Chancen auf einen unbefristeten Job.

06.05.2018

Schneller, länger und effizienter: Der deutsche Arbeitsmarkt wird zunehmend stressiger – darunter leiden mittlerweile zahlreiche Menschen. Das Bundesgesundheitsministerium bestätigt auf Linken-Anfrage: Immer mehr Arbeitnehmer fallen wegen Erschöpfung aus.

05.05.2018
Wirtschaft Verdacht auf Steuerhinterziehung - Finanzbehörden prüfen Airbnb-Vermieter

Die Übernachtungsplattform Airbnb erfreut sich größer Beliebtheit – auch immer mehr professionelle Vermieter mischen sich unter die privaten Anbieter. Die deutschen Finanzbehörden interessiert nun, wie ernst die Vermieter es mit der Versteuerung der Mieteinnahmen nehmen.

05.05.2018
Anzeige