Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Der kleine Basketball-Riese

Isaiah Thomas bricht in der NBA uralte Rekorde Der kleine Basketball-Riese

Er ist der kleinste Spieler der NBA, trotzdem einer der Größten. Jetzt will Isaiah Thomas mit den Boston Celtics den Titel holen.

Voriger Artikel
RB Leipzig darf doch Champions League spielen
Nächster Artikel
„Aufholjagd für die Geschichte“

Überragender Basketballer: Isaiah Thomas (r.) von den Boston Celtics, hier im Duell mit dem deutschen Nationalspieler Dennis Schröder von den Atlanta Hawks.

Quelle: dpa

Boston. Sein Team führt kurz vor Schluss mit zwei Punkten, als Tristan Thompson den Ball bekommt. Der Gegner hat ihn aus den Augen verloren, der Weg zum Korb ist frei für den 2,06 Meter großen Flügelspieler der Cleveland Cavaliers. Ein langer Schritt, dann steigt Thompson hoch zum Korbleger, zwei scheinbar sichere Punkte. Plötzlich geht ein Aufschrei durch den TD Garden, die Heimat der Boston Celtics. Der Wurf wird geblockt. Von Isaiah Thomas, dem nur 1,75 Meter großen Aufbauspieler der Celtics. Dem kleinsten Spieler der US-Basketballliga NBA. Das geht eigentlich gar nicht. Doch für Isaiah Thomas scheint auf dem Basketballfeld inzwischen nichts mehr unmöglich.

„Es war wie ein Weihnachtsgeschenk für mich“

„Er hat mich vermutlich nicht gesehen. Das wird der Hauptgrund sein, warum ich den Ball erwischt habe“, erzählt Thomas (28) nach dem Spiel den Reportern. Vielleicht hat sein Gegenspieler ihn tatsächlich nicht gesehen. Vielleicht hat er ihn aber auch einfach unterschätzt, wie so viele ihn im Laufe seiner Karriere unterschätzt haben. Obwohl Thomas an der Universität von Washington einer der besten Aufbauspieler des Landes war, wurde er 2011 im Draft, der Auswahl der besten College-Spieler, erst an 60. Stelle von den Sacramento Kings verpflichtet. Als allerletzter Spieler überhaupt. Drei Jahre lang stand er anschließend für das Team von der amerikanischen Westküste auf dem Basketballfeld, steigerte seine Leistungen in jeder Saison, die Kings blieben trotzdem eine der schlechtesten Mannschaften der Liga. Im Sommer 2014 wurde sein Vertrag in Sacramento nicht verlängert, Thomas wechselte zu den Phoenix Suns. Doch auch hier kam er über die Rolle des Reservisten nicht hinaus, nach nur 46 Spielen schoben ihn die Vereinsbosse nach Boston ab. Rückblickend das Beste, was ihm passieren konnte. „Es war wie ein Weihnachtsgeschenk für mich“, sagt Thomas.

Kampf gegen Vorurteile

Denn in Boston blühte der kleine Guard endgültig auf. In seinen ersten Monaten bei den Celtics erhielt Thomas zwei Mal die Auszeichnung als Spieler der Woche, landete bei der Wahl des besten Bankspielers auf dem zweiten Platz, erreichte zum ersten Mal in seiner Karriere die Playoffs. In der folgenden Spielzeit 2015/16 machte Thomas den nächsten Schritt: Er stand in fast jedem Spiel in der Startaufstellung, erzielte im Schnitt über 22 Punkte, dazu kamen mehr als sechs Korbvorlagen. Thomas wurde zum All-Star, neben Basketballgrößen wie LeBron James, Kobe Bryant und Dwayne Wade. Trotzdem hatte er weiter mit Vorurteilen zu kämpfen. 16 Zentimeter größer ist der durchschnittliche Aufbauspieler, die Basketballriesen der Liga überragen ihn um mehr als 40 Zentimeter. „Wenn ein anderer Spieler gegen mich punktet, heißt es: Er ist zu klein. Wenn jemand gegen einen Spieler punktet, der 15 Zentimeter größer ist als ich, wird gesagt: Das war ein toller Wurf“, klagte Thomas im vergangenen Jahr im Interview mit der New York Times.

Seine vergleichsweise kleine Statur beschäftigte Thomas schon als Kind. Die Legende will es, dass der junge Isaiah jedem erzählte, der ihn auf seine Körpergröße ansprach, dass er später einmal „6 feet tall“ sein werde, also deutlich über 1,80 Meter groß. Aber auch in der High School überragten ihn seine Klassenkameraden noch, „ich war fast immer der Kleinste auf dem Basketballplatz“. Auf ungewöhnliche Art versuchte Thomas deshalb, den Wachstumsprozess zu beschleunigen: „In unserem Keller hatte er eine Maschine, die ihn ausdehnen sollte, und eine andere, an der er kopfüber hängen konnte“, erinnerte sich seine Mutter Tina Baldtrip im Gespräch mit dem Magazin Sports Illustrated. Der Erfolg blieb überschaubar, die angepeilten 1,80 Meter wird Thomas nicht mehr erreichen.

Zweitbester Scorer der Liga

Doch was ihm an Körpergröße fehlt, macht der 28-Jährige mit seinem Basketballtalent wett. Thomas trifft aus der Distanz ebenso sicher wie beim Zug zum Korb, bleibt dort auch von den hühnenhaften Defensivspezialisten unbeeindruckt. In der laufenden Saison erzielt er im Schnitt 29,5 Punkte, Platz zwei in der Liga und so viel wie kein Spieler unter 1,80 Meter vor ihm. In 43 Spielen in Folge erreichte Thomas mindesten 20 Punkte, ein Vereinsrekord. Und im letzten Viertel gelingen ihm durchschnittlich sogar 10,3 Punkte, nie da gewesen in der NBA-Geschichte.

Auch Anfang März, im Spiel gegen den amtierenden Meister aus Cleveland, ist Thomas im Schlussviertel in Bestform. Nach seinem spektakulären Block gibt er die Vorlagen zu zwei Drei-Punkte-Würfen, versenkt selbst einen Dreier und verwandelt 28 Sekunden vor dem Ende die entscheidenden Freiwürfe zum 103:99-Erfolg – der erste Sieg der Celtics gegen das Team von LeBron James in dieser Saison. Nicht nur, aber vor allem wegen des grandios aufspielenden Thomas liegen die Celtics 18 Spiele vor Saisonende auf Platz zwei der Eastern Conference, in Schlagdistanz zu den Cavaliers. In den Playoffs werden sich die beiden Mannschaften vermutlich wiedersehen. Dann möchte Thomas den nächsten Schritt in seiner Karriere machen und sein Team zur Meisterschaft führen. „Das kling jetzt weit hergeholt. Aber dass ich es ins All-Star Game schaffe, klang für manche auch weit hergeholt.“ Tatsächlich scheint für Isaiah Thomas auf dem Basketballfeld inzwischen nichts mehr unmöglich, auch nicht der NBA-Titel.

Von Sebastian Heintz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mehr Sport
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr