Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Wieso ähnelt Weils Spot dem einer Schönheitsklinik?
Nachrichten Politik Niedersachsen Wieso ähnelt Weils Spot dem einer Schönheitsklinik?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 06.09.2017
Sie schnüren sich die Turnschuhe, laufen einen Feldweg entlang und rasten mit Blick in die Ferne: Schönheitschirurg Aschkan Entezami Ministerpräsident Stephan Weil.  Quelle: Screenshots / YouTube
Anzeige
Hannover

Einige Einstellungen aus beiden Videos, die beide von der gleichen Firma produziert wurden, ähneln sich bis in Details. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung (Mittwoch) darüber berichtet.

Am Anfang beider Filme blicken sowohl Weil als auch der Schönheitschirurg vom gleichen Hochhaus über Hannover. Später filmt die Kamera aus fast identischer Perspektive, wie sich beide ihre Laufschuhe schnüren und über einen Feldweg joggen.

Der Schönheitschirurg Aschkan Entezami kritisierte die Ähnlichkeit der Filme als „unkreativ“. Patientinnen hätten ihn darauf angesprochen: „Hocherfreut ist man über sowas natürlich nicht.“

Die SPD sieht die Sache dagegen entspannt: „Wir stören uns nicht an den Gemeinsamkeiten“, sagte ein Parteisprecher. Die Aufnahmen von Weil seien authentisch und es sei bekannt, dass der Ministerpräsident gerne läuft. Die Produktionsfirma war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

dpa

Die Affäre der rot-grünen Landesregierung um rechtswidrig erteilte Aufträge an Firmen und Institute weitet sich aus. Am Mittwoch hat die Staatsanwaltschaft Hannover auch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, das das Sozialministerium berührt, wie Oberstaatsanwalt Thomas Klinge der HAZ bestätigte. 

Michael B. Berger 06.09.2017

Das Untersuchungsgremium zur Terrorbedrohung in Niedersachsen hat laut Landesregierung 10,5 Millionen Euro gekostet. Die Koalition und die Opposition legen getrennte Bewertungen der Aufklärungsarbeit vor.

08.09.2017

Im Untersuchungsauschuss für die Vergabe-Affäre war Ex-Staatssekretärin Daniela Behrens vorgeladen, doch die machte von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch. Wesentlich interessanter war die Vernehmung eines anderen Zeugen, der den ehemaligen Pressesprecher belastete.

Michael B. Berger 05.09.2017
Anzeige