Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen OLG Celle muss auf Präsidentin warten
Nachrichten Politik Niedersachsen OLG Celle muss auf Präsidentin warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.12.2017
Neuer Hausherr gesucht: Das Oberlandesgericht Celle ist seit dem Sommer ohne Präsident oder Präsidentin.
Hannover

 Noch als seine allerletzte Amtshandlung hat das rot-grüne Landeskabinett die Ernennung der Staatssekretärin Stefanie Otte zur neuen Präsidentin des Oberlandesgerichtes Celle verfügt. Diese Ernennung geschah nach HAZ-Informationen mit Zustimmung der CDU, die der neuen Justizministerin Barbara Havliza (CDU) einen justizinternen Knatsch gleich zu Beginn ihrer Amtsperiode ersparen wollte. Doch ihre Ernennungssurkunde hat Stefanie Otte, die als Staatssekretärin bereits in den Ruhestand getreten ist, noch nicht erhalten. Wie es heißt liege eine Konkurrentenklage gegen die 51-jährige Juristin vor, die Mitglied der Grünen ist.

Offiziell hüllt sich das Justizministerium in Schweigen. Zu laufenden Personalangelegenheiten gebe man keine Stellungnahmen ab, heißt es. So gibt es auch keine Bestätigung der Konkurrentenklage, die aber in Justizkreisen ein offenes Geheimnis ist. Vor der Ernennung Ottes, die überraschend geschah und in der CDU nicht unumstritten ist, galten noch der Präsident des Landgerichtes Hannover, Ralph Guise-Rübe, und der Celler Generalstaatsanwalt Frank Lüttig als mögliche Interessenten für den Spitzenjob am bedeutendsten Gericht Niedersachsens. Wie es heißt sei Guise-Rübe, der seit 2014 das Landgericht Hannover leitet, immer noch an dem Celler Job interessiert und habe eine Konkurrentenklage eingereicht. Der 51-jährige Guise-Rübe gilt als höchst engagierter und ehrgeiziger Jurist. Er gilt als konservativ,  ist jedoch kein Mitglied der CDU.

Stefanie Otte wirkte von 2009 bis 2013 als Richterin am Oberlandesgericht Celle, bevor sie im Justizministerium Karriere machte, zunächst als Leiterin des Personalreferates, dann als Staatssekretärin. Vor allem, dass sie vom Posten einer Staatssekretärin auf den der Gerichtspräsidentin wechseln will, nehmen ihr einige Juristen übel. Dennoch hat sie auch bei einer Konkurrentenklage gute Aussichten auf den Job, den bis zum Sommer 2017 der hoch angesehene  Peter Götz von Olenhusen ausgeübt hat.

Von Michael B. Berger

Als einziges Ministerium ist das Umweltministerium zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen – um Energie zu sparen. Ein richtiges Zeichen?

30.12.2017
Niedersachsen Arbeitslosigkeit von Flüchtlingen - Jeder zehnte Erwerbslose ist ein Asylbewerber

Immerhin 6563 Flüchtlinge konnten 2017 in Niedersachsen in einen Job vermittelt werden. Dennoch ist die Arbeitslosigkeit unter Flüchtlingen gewachsen.

30.12.2017

Ein Wahlgeschenk für Eltern mit Kindern kann Niedersachsens Kommunen in Nöte bringen: Die Kostenfreiheit für Kitas.  Die bisher vom Land gezahlten Pauschalen für die Kindergärten reichen den Kommunen überhaupt nicht.

30.12.2017