Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Wird umgebauter Plenarsaal zu Neuwahlen fertig?
Nachrichten Politik Niedersachsen Wird umgebauter Plenarsaal zu Neuwahlen fertig?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 08.08.2017
Der Landtag gerät durch die Neuwahlen beim Umbau des Plenarsaals in Zeitnot. Quelle: dpa
Hannover

Der vom Architekten Dieter Oesterlen Ende der Fünfzigerjahre gestaltete Plenarsaal wird seit 2014 saniert und im Inneren komplett umgebaut. Seither tagt das Parlament in einem provisorischen Sitzungssaal im Georg-von-Cölln-Haus gegenüber der Marktkirche. Die Umbauarbeiten sind weit vorangeschritten, Ende Oktober sollte der Plenarsaal eingeweiht werden.

Das könnte nun ein wenig nach vorne gezogen werden. Es werde mit dem Staatlichen Baumanagement geprüft, ob sich der Plenarsaal für die Landtagswahl eigne, sagte eine Sprecherin der Landtagsverwaltung.

Ein abgewählter Gastgeber

Geht das nicht, steht Landtagspräsident Bernd Busemann vor einer logistischen Herausforderung. Am Wahlabend benötigen Dutzende Fernseh- und Radiosender Platz für ihre Wahlstudios. Dazu kommen Korrespondenten und Reporter, die Schreibtische brauchen, um von der Wahl berichten zu können. Platz, der im Georg-von-Cölln-Haus nur schwer zu finden ist: Es gibt nur wenige freie Flächen, in denen die Studios aufgebaut werden können.

Und auch protokollarisch bringt die vorgezogene Landtagswahl eine Besonderheit: Hält man am Eröffnungstermin Ende Oktober fest, dann wäre der Gastgeber ein soeben abgewählter Landtag. Denn das neue Parlament wird seine Geschäfte wohl erst Mitte November aufnehmen. 

Hat Ministerpräsident Stephan Weil sich eine Regierungserklärung vor dem Landtag vom VW-Konzern umschreiben lassen? Nach Bekanntwerden des Verdachts forderten CDU und FDP den Rücktritt des Regierungschefs. Dabei war das Vorgehen eigentlich lange bekannt.

08.08.2017

Seit Montag ist die frühere Grünen-Abgeordnete Elke Twesten nun Mitglied der CDU. Am Dienstag nahm die Überläuferin an ihrer ersten Sitzung ihrer neuen Fraktion im Landtag von Niedersachsen teil. Mit ihrer Entscheidung hat Twesten eine Regierungskrise und vorzeitige Neuwahlen im Land ausgelöst. 

10.08.2017

Nach der Festlegung des Termins für die Neuwahl des niedersächsischen Landtags hat Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) seinen Herausforderer Bernd Althusmann (CDU) attackiert. Dieser habe wesentlich dazu beigetragen, dass sich das politische Klima in Niedersachsen deutlich verschlechtert habe

08.08.2017