Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen will Videoaussagen vor Gericht zulassen
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen will Videoaussagen vor Gericht zulassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 18.06.2017
Ein Regal mit kleinen Videokameras steht in einem Zimmer im Landgericht in Hildesheim. Opfer schwerer Straftaten sollen nach dem Willen der niedersächsischen Justizministerin künftig ihre Aussagen vor Gericht auch per Video machen können. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Opfer schwerer Straftaten sollen nach dem Willen der niedersächsischen Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) künftig ihre Aussagen vor Gericht auch per Video machen können. Bei der Justizministerkonferenz am 21. und 22. Juni will sie für die bundesweite Umsetzung einer entsprechenden Landesinitiative werben.

"So ein Verfahren erspart den Opfern peinliche Auftritte im Gerichtssaal", sagte die Ministerin der Deutschen Presse-Agentur. Diese sollen künftig bei Gerichtsverhandlungen in einem Nebenraum vor laufender Videokamera vernommen werden können - auch, um möglichen Peinigern nicht begegnen zu müssen oder durch die Kulisse vor Gericht eingeschüchtert zu werden. Die Justiz erhofft sich zudem eine bessere Qualität der Aussagen und höhere Verurteilungsraten. In Niedersachsen wird das bei Minderjährigen bereits seit 2010 mit dem sogenannten "Braunschweiger Modell" praktiziert, das zur Zeit landesweit ausgerollt wird. Niedersachsen will es auch auf Erwachsene ausweiten.

dpa

Niedersachsen Jahresversammlung des Flüchtlingsrates - Pistorius will keinen Abschiebestopp nach Afghanistan

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) setzt sich gegen einen Abschiebestopp nach Afghanistan ein. Bei der Jahresversammlung des niedersächsischen Flüchtlingsrates verteidigte er den härteren Kurs in der Flüchtlingspolitik mit den 2015 und 2016 immens gestiegenen Flüchtlingszahlen. 

20.06.2017

Über Jahre soll der polizeiliche Staatsschutz in Göttingen unzulässig Daten über die linke Szene der Stadt zusammengetragen haben. Die mutmaßlich Betroffenen haben dagegen jetzt Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht.

17.06.2017

Der Landesverband in Niedersachsen hat Probleme mit Wahllisten und gefälschten Schreiben. AfD-Chef Armin-Paul Hampel versprach erst Aufklärung und sieht sich jetzt als Opfer „erheblicher krimineller Energie“.

17.06.2017