Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen schafft Bannmeile um den Landtag ab
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen schafft Bannmeile um den Landtag ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 05.04.2017
Quelle: Archiv
Hannover

Bislang mussten Demonstrationen in einer Zone rund um das Parlamentsgebäude vom Landtagspräsidenten genehmigt werden. Idee der Bannmeile war es, die ungestörte Arbeit der Abgeordneten zu sichern. In der Öffentlichkeit wurde die Bannmeile allerdings oft als Privileg der Abgeordneten wahrgenommen, sich unerwünschten Protest vom Leib zu halten.

"Zu einer lebendigen Demokratie gehört eine aktive Zivilgesellschaft, die ihre Meinungen auch in Versammlungen und Kundgebungen ausdrückt", sagte Innenminister Boris Pitorius (SPD). Der CDU-Abgeordnete Thomas Adasch kritisierte, die neue Regelung sei ein weiterer Beweis für das tiefsitzende Misstrauen von SPD und Grünen gegen die niedersächsische Polizei.

Der Wegfall des Versammlungsverbots in der Bannmeile war Bestandteil des rot-grünen Koalitionsvertrags.

dpa

Niedersachsen Regierungserklärung zur Atommüll-Debatte - Wenzel: "Wir brauchen neue Zwischenlager"

Ein verschärftes Nachdenken über die sichere Zwischenlagerung von Atommüll hat am Mittwoch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) angemahnt. Gleichzeitig lobte er das Gesetz zur Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle. Es trage dazu bei, den gesellschaftlichen Konflikt um die Atomkraft zu befrieden.

Michael B. Berger 05.04.2017

Das Landvolk sieht ein „Klima der Angst“ über Niedersachsen heraufziehen, die Kommunalverbände befürchten neues Entscheidungschaos: Der Plan der rot-grünen Regierungsfraktionen, den Tierschutzverbänden ein eigenes Klagerecht einzuräumen, bleibt umstritten.

Michael B. Berger 04.04.2017

Nach Protesten der kommunalen Spitzenverbände rückt die Landesregierung von ihrem Plan ab, den Kommunen künftig weniger Fördergeld für den Bau neuer Krippenplätze zu zahlen. Es soll bei der alten Förderung von 12000 Euro pro Krippenplatz und 4000 Euro für einen Platz in der Tagespflege bleiben, teilt Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) mit.

04.04.2017