Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen-SPD setzt weiter auf Schröder
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen-SPD setzt weiter auf Schröder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 17.08.2017
Die niedersächsische SPD setzt im Wahlkampf weiter auf Ex-Kanzler Gerhard Schröder – ungeachtet der Kritik an seinem Russland-Engagement. Quelle: dpa/Archiv
Hannover

Gerhard Schröder unterstützt den niedersächsischen Landesverband und ist dabei willkommen“, sagte der SPD-Landesvorsitzende Stephan Weil am Donnerstag der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. Weil betonte, dass das mögliche Engagement Schröders bei Rosneft dessen Privatangelegenheit bleibe. „Sie verletzt  keine Interessen der Bundesrepublik. Das Unternehmen liefert übrigens gegenwärtig wohl etwa 25 Prozent der gesamten deutschen Rohöleinkäufe.“

Zur heftigen Kritik von Unionspolitikern am Engagement Schröders in dem Ölkonzern, der zum Machtbereich Wladimir Putins gerechnet wird, meinte Weil: „Man mag ein Engagement Schröders unterschiedlich bewerten, aber dass ihm dieser Schritt verwehrt sein sollte aufgrund seiner früheren Kanzlerschaft, sehe ich nicht. Seine Kanzlerschaft endete vor zwölf Jahren."

Niedersachsen Freiwillige dringend gesucht - So können Sie Wahlhelfer werden

Die Landtagswahl kommt früher als gedacht. Am 15. Oktober ist es soweit, emsig suchen die Kommunen nun Wahlhelfer. Über 80.000 werden gebraucht, ohne geht es nicht. Doch der kurzfristig angesetzte Termin macht es nicht einfach, sie zu finden – und Ferien gibt es auch noch. So können Sie helfen. 

17.08.2017

Die ehemalige grüne Landtagsabgeordnete Elke Twesten strebt nach ihrem Wechsel zur CDU erst einmal nicht in höhere Ämter. „Ich muss erst meinen Platz in der CDU finden, das hat nichts mit Karriere zu tun“, sagte Twesten am Donnerstag in Hannover.

17.08.2017

Wenn ein Bischof beruhigend wirkt: In der vorletzten regulären Sitzung des Landtags zeigen sich die Abgeordneten beim Streit um VW gesitteter als sonst.

Michael B. Berger 16.08.2017