Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Umfrage: Keine Mehrheit für Rot-Grün oder Schwarz-Gelb
Nachrichten Politik Niedersachsen Umfrage: Keine Mehrheit für Rot-Grün oder Schwarz-Gelb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 10.08.2017
Am 15. Oktober finden in Niedersachsen Landtagswahlen statt - weder Rot-Grün noch Schwarz-Gelb hätten derzeit eine Mehrheit. Quelle: dpa
Hannover

Wenn am kommenden Sonntag Landtagswahl wäre, würden CDU und FDP knapp eine Mehrheit im Parlament verpassen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von infratest dimap im Auftrag des NDR hervor. Auch für Rot-Grün wurde es demzufolge nicht reichen.

40 Prozent der Befragten würden die CDU wählen, nur 32 Prozent die SPD. Die Grünen kommen auf 9 Prozent, FDP folgt mit 7 Prozent, auch die AfD wäre mit 6 Prozent erstmals im Parlament vertreten. Die Linke scheitert mit 3 Prozent an der 5-Prozent-Hürde.

iframe id="datawrapper-chart-ZVt0Z" src="//datawrapper.dwcdn.net/ZVt0Z/3/" scrolling="no" frameborder="0" allowtransparency="true" allowfullscreen="allowfullscreen" webkitallowfullscreen="webkitallowfullscreen" mozallowfullscreen="mozallowfullscreen" oallowfullscreen="oallowfullscreen" msallowfullscreen="msallowfullscreen" width="100%" height="342">iframe>

Möglich wären eine Große Koalition, eine Ampel-Koalition mit SPD, FDP und Grünen sowie Schwarz-Grün. Eine Koalition mit der CDU hatten die Grünen allerdings bisher immer ausgeschlossen.

Schwarzer Freitag

So war der schwarze Freitag für Rot-Grün nach Twestens Übertritt.

Vergleich zur Januar-Umfrage

Im Januar hat eine Umfrage im Auftrag des NDR-Magazins "Hallo Niedersachsen" ergeben, dass weder die amtierende rot-grüne Landesregierung noch die Opposition aus CDU und FDP in Niedersachsen eine Mehrheit gehabt hätte: SPD und Grüne sind damals auf 45 Prozent der Stimmen gekommen, CDU und FDP auf 41 Prozent.

iframe id="datawrapper-chart-alWFX" src="//datawrapper.dwcdn.net/alWFX/2/" frameborder="0" allowtransparency="true" allowfullscreen="allowfullscreen" webkitallowfullscreen="webkitallowfullscreen" mozallowfullscreen="mozallowfullscreen" oallowfullscreen="oallowfullscreen" msallowfullscreen="msallowfullscreen" width="100%" height="500">iframe>

Bereits die Vergabe des Termins auf den nun 15. Oktober ist ein Politikum gewesen - wahltaktische und bundespolitische Aspekte spielten eine Rolle. „Bei parallelen Wahlen hätte die Stimmung auf Bundesebene mit hoher Wahrscheinlichkeit auf das Land durchgeschlagen“, sagt der Parteienforscher Matthias Micus vom Göttinger Institut für Demokratieforschung. Das wäre vermutlich günstig für Schwarz-Gelb gewesen. Ein längerer zeitlicher Abstand zwischen Bundestags- und Landtagswahl hingegen hätte nach Einschätzung von Micus Mobilisierungseffekte für Rot-Grün bringen können.

Weitere Ergebnisse der Umfrage

Finden Sie, dass die Verhältnisse derzeit in Niedersachsen eher Anlass zur Zuversicht oder eher Anlass zur Beunruhigung geben?

iframe id="datawrapper-chart-TYDyE" src="//datawrapper.dwcdn.net/TYDyE/3/" scrolling="no" frameborder="0" allowtransparency="true" allowfullscreen="allowfullscreen" webkitallowfullscreen="webkitallowfullscreen" mozallowfullscreen="mozallowfullscreen" oallowfullscreen="oallowfullscreen" msallowfullscreen="msallowfullscreen" width="100%" height="169">iframe>
iframe id="datawrapper-chart-ETfkj" src="//datawrapper.dwcdn.net/ETfkj/1/" scrolling="no" frameborder="0" allowtransparency="true" allowfullscreen="allowfullscreen" webkitallowfullscreen="webkitallowfullscreen" mozallowfullscreen="mozallowfullscreen" oallowfullscreen="oallowfullscreen" msallowfullscreen="msallowfullscreen" width="100%" height="150">iframe>

Wie zufrieden sind Sie mit der Landesregierung?

iframe id="datawrapper-chart-qFTi2" src="//datawrapper.dwcdn.net/qFTi2/1/" scrolling="no" frameborder="0" allowtransparency="true" allowfullscreen="allowfullscreen" webkitallowfullscreen="webkitallowfullscreen" mozallowfullscreen="mozallowfullscreen" oallowfullscreen="oallowfullscreen" msallowfullscreen="msallowfullscreen" width="100%" height="198">iframe>

Zufriedenheit der Parteianhänger

iframe id="datawrapper-chart-B8jk4" src="//datawrapper.dwcdn.net/B8jk4/1/" scrolling="no" frameborder="0" allowtransparency="true" allowfullscreen="allowfullscreen" webkitallowfullscreen="webkitallowfullscreen" mozallowfullscreen="mozallowfullscreen" oallowfullscreen="oallowfullscreen" msallowfullscreen="msallowfullscreen" width="100%" height="252">iframe>

Wie zufrieden sind Sie mit der politischen Arbeit des genannten Politikers?

iframe id="datawrapper-chart-qajXP" src="//datawrapper.dwcdn.net/qajXP/7/" scrolling="no" frameborder="0" allowtransparency="true" allowfullscreen="allowfullscreen" webkitallowfullscreen="webkitallowfullscreen" mozallowfullscreen="mozallowfullscreen" oallowfullscreen="oallowfullscreen" msallowfullscreen="msallowfullscreen" width="100%" height="265">iframe>

Finden Sie es richtig, dass Elke Twesten bei ihrem Wechsel ihr Abgeordnetenmandat mitgenommen hat?

72 Prozent finden es nicht richtig, dass Twesten bei ihrem Wechsel zur CDU ihr Abgeordnetenmandat mitgenommen hat, nur 20 Prozent finden es richtig. Die Parteianhänger entscheiden wie folgt:

iframe id="datawrapper-chart-qajXP" src="//datawrapper.dwcdn.net/qajXP/8/" scrolling="no" frameborder="0" allowtransparency="true" allowfullscreen="allowfullscreen" webkitallowfullscreen="webkitallowfullscreen" mozallowfullscreen="mozallowfullscreen" oallowfullscreen="oallowfullscreen" msallowfullscreen="msallowfullscreen" width="100%" height="252">iframe>

Hintergrund 

Rot-Grün hat seit dem 19. Februar 2013 mit 69 Stimmen regiert, CDU und FDP hatten bislang 68 Stimmen. Nach Elke Twestens Übertritt in die CDU hat die SPD ihre Mehrheit im Landtag verloren.

iframe id="datawrapper-chart-hQfHv" src="//datawrapper.dwcdn.net/hQfHv/1/" scrolling="no" frameborder="0" allowtransparency="true" allowfullscreen="allowfullscreen" webkitallowfullscreen="webkitallowfullscreen" mozallowfullscreen="mozallowfullscreen" oallowfullscreen="oallowfullscreen" msallowfullscreen="msallowfullscreen" width="100%" height="321">iframe>

kad

Zum zweiten Mal nach 1970 will Niedersachsens Landtag seine Auflösung beschließen. Ein historischer Moment, den die Parteien im Parlament aber vor allem nutzten, um den Wahlkampf zu eröffnen und sich gegenseitig anzugreifen.

10.08.2017

Eigentlich wäre in Niedersachsen Anfang Januar gewählt worden. Nach einem überraschenden Machtwechsel im Parlament will sich der Landtag nun aber selber auflösen, um den Weg für vorgezogene Wahlen am 15. Oktober frei zu machen. Einer aktuellen Umfrage zufolge kann Rot-Grün wohl nicht daurauf hoffen, erneut die Regierung zu stellen. 

10.08.2017

Als Reaktion auf den Wechsel der Landtagsabgeordneten Elke Twesten zur CDU haben Niedersachsens Grüne ihren Wahlkampfslogan geändert. Er lautet „Jetzt erst recht“ und ist nach den Worten der Landesvorsitzenden Meta Janssen-Kucz einer Internetaktion entsprungen.

Michael B. Berger 12.08.2017