Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Land will Gelder für Krippenausbau doch nicht kürzen
Nachrichten Politik Niedersachsen Land will Gelder für Krippenausbau doch nicht kürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 04.04.2017
Quelle: dpa
Hannover

Niedersachsen kürzt doch nicht beim Krippenausbau. Es soll bei der alten Förderung von 12000 Euro pro Krippenplatz und 4000 Euro für einen Platz in der Tagespflege bleiben, teilt Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) mit.

Gerade in den vergangenen Tagen sei deutlich geworden, dass es bei den Kommunen andere Erwartungshaltungen gebe. Ursprünglich sah eine neue Richtlinie vor, dass das Land den Kommunen künftig 9500 Euro statt wie bislang 12.000 Euro Fördergeld für jeden neuen Krippenplatz zahlt. Für neue Plätze in der Kindertagespflege soll sich der Satz von bislang 4000 Euro auf 2500 Euro verringern. Begründet wurde dies mit gestiegenen Geburtenraten und einem entsprechend höheren Bedarf an Plätzen.

Dagegen hatte es massiven Protest bei Kommunen und Opposition gegeben, die Pläne der Kultusministerin hatten hinter den Kulissen zudem einen handfesten Koalitionskrach zwischen Rot-Grün ausgelöst. Nicht nur von den Grünen, auch aus der eigenen Fraktion hatte Heiligenstadt heftigen Gegenwind bekommen.

Die Krippen-Zuschüsse sind Bundesmittel, die das Land an die Kommunen nur weiterleitet. „Wir haben in den vergangenen Tagen zugehört und viele Anregungen unserer kommunalen Partner berücksichtgt“, betonte HeiligenstadtErwin Jordan, Sozialdezernent der Region Hannover, sagte zu der Kehrtwende: „Das ist eine gute Nachricht.“          

Mit einem spektakulären Vorstoß wartet die CDU-Fraktion im niedersächsischen Landtag auf. Sie will das Tragen der Burka verbieten. Im Landtag findet der Antrag immerhin bei der FDP Gehör, die sich auf ihrem jüngsten Parteitag mit einem noch radikaleren Antrag befassen musste.

Michael B. Berger 03.04.2017

Bürger können bald direkt vor dem Landtagsgebäude demonstrieren. Die Bannmeile soll verschwinden. So sieht es das neue Versammlungsgesetz vor. Paramilitärisches Auftreten bei Kundgebungen ist künftig verboten.

02.04.2017

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil bedauert die Entscheidung des Bundesrates zur Pkw-Maut und lehnt diese weiterhin ab. "Leider haben das nicht alle Bundesländer so gesehen", sagte Weil der HAZ.

Michael B. Berger 31.03.2017