Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Aufsichtsräte Weil und Lies fordern rasche Aufklärung
Nachrichten Politik Niedersachsen Aufsichtsräte Weil und Lies fordern rasche Aufklärung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 23.07.2017
BMW, Daimler, Audi, Porsche und Volkswagen sollen jahrelang illegale Absprachen getroffen haben. Quelle: dpa
Hannover

Der VW-Betriebsrat will angesichts der Berichte über Kartellabsprachen in der Autobranche möglichst rasch die Mitglieder des Aufsichtsrats zusammenrufen. „Es muss sofort in der kommenden Woche eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung geben“, sagte ein Sprecher des Gremiums am Sonntag. „Der Vorstand ist in der Pflicht, das Aufsichtsgremium umfassend zu informieren. Das ist bislang nicht geschehen.“ Auch gegenüber den Mitarbeitern sollten die Manager sich erklären.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte bereits am Freitag Aufklärung verlangt. Er habe - wie auch Landes-Wirtschaftsminister Olaf Lies - aus Medien von den Vorwürfen erfahren. Sie erwarten, dass die Gremien des VW-Konzerns zu den erhobenen Vorwürfen kurzfristig und umfassend informiert werden, so der Sprecher der niedersächsischen Landesregierung, Olaf Reichert.

Laut einem „Spiegel“-Bericht sollen sich VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler über eine Dauer von vielen Jahren in einem gemeinsamen Kartell über Technik, Kosten und Zulieferer abgestimmt haben.

dpa/r.

In der seit Februar 2013 laufenden Legislaturperiode hat die niedersächsische Landesregierung rund 19 Millionen Euro für Gutachten und Beratungsleistungen ausgegeben. Zuletzt mussten Wirtschaftsministerium und Staatskanzlei Fehler bei der Vergabe mehrerer Aufträge einräumen. 

22.07.2017

Der Bund bleibt den Ländern 5 Milliarden Euro für WLAN und Laptops schuldig. Allein das Niedersachsen hatte fest mit 500 Millionen Euro gerechnet. "Wir sind nicht in der Lage, dringende Investitionen allein zu bezahlen", sagt die niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

22.07.2017
Niedersachsen Neuer Landesschülerratsvorsitzender - Gegen Handyverbot und Burka in der Schule

Der 18-jährige Birhat Kaçar ist neuer Landesschülerratsvorsitzender. Er plädiert für einen entspannteren Umgang mit neuen Medien und Andersdenkenden und gegen die Vollverschleierung in der Schule.

Saskia Döhner 20.07.2017