Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Schränkt das Polizeigesetz die Presse ein?
Nachrichten Politik Niedersachsen Schränkt das Polizeigesetz die Presse ein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 10.11.2018
Fans von Eintracht Braunschweig demonstrieren in Hannover gegen das geplante niedersächsische Polizeigesetz. Quelle: Samantha Franson
Hannover

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) sorgt sich um die künftige Pressefreiheit in Niedersachsen. Anlass dafür liefert eine Passage im neuen, umstrittenen Polizeigesetz, das sich derzeit in der parlamentarischen Beratung befindet.

In einem Brief an den Unterausschuss Medien des Landtages bittet DJV-Geschäftsführerin Christiane Eickmann um Aufklärung. Anlass bietet eine Passage im Polizeigesetz, in der es heißt, dass die Polizei „zur Abwehr einer Gefahr für die Sicherheit“ im Einzelfall von Stellen außerhalb des öffentlichen Bereichs die Herausgabe von Bild- und Tonaufzeichnungen öffentlich zugänglicher Räume verlangen kann, wenn andere Wege der Gefahrenabwehr aussichtslos wären.

Wenn auch Journalisten ihr Bild- oder Tonmaterial herausgeben müssten, wäre dies ein „nicht zu akzeptierender Eingriff in die Pressefreiheit“, meint Eickmann.

Grünen-Mediensprecher Christian Meyer fordert eine rasche Stellungnahme der Landesregierung. Gerade vor dem Hintergrund des umstrittenen Polizeieinsatzes in Sachsen, wo Journalisten wegen Filmaufnahmen von Pegida-Demonstranten festgesetzt wurden, sei eine solche Herausgabepflicht nicht akzeptabel. „Es kann nicht sein, dass Journalisten quasi zu Helfershelfern der Polizei gemacht werden“, findet er.

Von Michael B. Berger

Bezahlbare Wohnungen werden immer knapper. Deshalb will Niedersachsen den Wohnungsbau ankurbeln. Ministerpräsident Stephan Weil erklärt, bis 2030 müssten 40.000 neue Wohnungen entstehen.

10.11.2018

Die Regierungskoalition will einen ärztlichen Versorgungsnotstand auf dem Land verhindern. Eine neue Kommission soll dazu Vorschläge machen. Derzeit sind bereits 355 Landarztsitze unbesetzt.

06.11.2018
Niedersachsen Bündnis Niedersachsen packt an - Weil lobt Flüchtlingshelfer

Mehr als 3000 Menschen engagieren sich im Bündnis „Niedersachsen packt an“ in der Flüchtlingsintegration. Niedersachsens Ministerpräsident lobt das Engagement dieser Initiative.

09.11.2018