Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Nägele soll neuer Staatssekretär werden
Nachrichten Politik Niedersachsen Nägele soll neuer Staatssekretär werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 14.06.2017
Frank Nägele (links) steht bei einer Pressekonferenz im Jahr 2014 neben dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies. Nun wechselt der 53-Jährige ins Ministerium des SPD-Politikers. Quelle: dpa
Hannover

Der Verwaltungswissenschaftler Frank Nägele (53) wird nach dpa-Informationen neuer Staatssekretär im niedersächsischen Wirtschaftsministerium. Der gebürtige Schwabe war seit 2012 in gleicher Funktion als Staatssekretär im schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministerium tätig.

Zuvor arbeitete er unter anderem für die Bundestagsfraktion der SPD und als Referatsleiter im Bundeskanzleramt. Der Verwaltungsexperte promovierte an der Humboldt Universität in Berlin zum Thema "Regionale Wirtschaftspolitik im kooperativen Bundesstaat". Nägele soll die Nachfolge von Daniela Behrens (SPD) antreten. Sie war im Mai von Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) als Konsequenz aus der Vergabe-Affäre entlassen worden.

Behrens hatte bei der Auftragsvergabe für die Neugestaltung einer Internetseite mehrere Vorab-Gespräche mit einer Agentur geführt, die später auch den Zuschlag erhielt. Die Opposition will am Donnerstag im Landtag die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses beantragen, der die Details unter die Lupe nehmen soll. Nägele soll sein neues Amt bereits in der kommenden Woche antreten. Am Dienstag soll das Kabinett seine Ernennung beschließen. 

dpa

Die massiv überschrittenen Personalausgaben an der Medizinischen Hochschule Hannover sind aus Sicht der Opposition auf Kontrollmängel der Landesregierung zurückzuführen. Die Rechtsaufsicht des Wissenschaftsministeriums von Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) habe versagt, kritisierten CDU und FDP am Mittwoch im Landtag in Hannover.

14.06.2017

Nach Angaben der Landesregierung haben so viele Menschen wie nie eine feste Beschäftigung. Und Wirtschaftsminister Olaf Lies kündigt weiteres Wachstum an.  Doch es gibt auch Kritik an den Zahlen. Gewerkschaften führen an, dass der Aufschwung auf Teilzeitstellen, Minijobs und Leiharbeit beruhe.

13.06.2017

Mitten in der Vergabe-Affäre tritt Minister Olaf Lies die Flucht nach vorn an. In einer Regierungserklärung verweist er auf gute Konjunktur und hohe Beschäftigungsquote. Damit liefert er CDU und FDP eine Steilvorlage für heftige Kritik.

Michael B. Berger 16.06.2017