Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Dietmar Friedhoff will Chef der AfD in Niedersachsen werden

AfD Niedersachsen Dietmar Friedhoff will Chef der AfD in Niedersachsen werden

Der Landesverband der AfD muss einen neuen Landeschef wählen. Der Bundestagsabgeordnete Dietmar Friedhoff aus Neustadt am Rübenberge präsentiert sich als Kandidat, der die zerstrittenen Lager wieder einen will.

Voriger Artikel
Landes-SPD blickt ratlos nach Berlin
Nächster Artikel
„Der Menschenhandel ist familiär organisiert“

Dietmar Friedhoff, AfD-Bundestagsabgeordneter, will Landesparteichef werden.

Quelle: Markus Holz

Hannover. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Dietmar Friedhoff will Vorsitzender der Niedersachsen-AfD werden. Das erklärte der 51-jährige Ingenieur aus Neustadt am Rübenberge am Sonntag gegenüber der HAZ. Auf dem für Mitte März geplanten Parteitag haben die Delegierten damit vier Kandidaten zur Auswahl: Vor Friedhoff hatten bereits der kürzlich vom Bundesvorstand abgesetzte Landesvorsitzende Paul Hampel, die Vorsitzende der Landtagsfraktion, Dana Guth, und der Vorsitzende des Kreisverbandes Hannover, Jörn König, ihren Hut in den den Ring geworfen. 

Friedhoff stellt sich zu Wahl, um die in in zwei Lager gespaltene Partei wieder zu einen. Seit Monaten liefern sich Hampel auf der einen und seine Stellvertreter König, Wilhelm von Gottberg sowie Fraktionschefin Guth auf der andere Seite schwere Scharmützel. Die gipfelten darin, dass der Bundesvorstand die Landesspitze entmachtete und Neuwahlen anordnete. Diese muss nun ein Notvorstand organisieren.

Friedhoff sieht sich als Kandidat, der wieder Ruhe in den Landesverband bringen kann. „Es wird Zeit, dass ein Neutraler antritt, der vermitteln kann“, sagte Friedhoff der HAZ. „Ich will verbinden.“ Diese vermittelnde Funktion traut Friedhoff keinem der anderen  Kandidaten zu. „Ich stand nie auf einer Seite.“ 

Der Oberstleutnant der Reserve und Kampfsportler beschreibt sich als „liberaler Nationalkonservativer“. Er wolle „Bindeglied für einen echten und wahren Neuanfang“ sein.

Von Karl Doeleke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr