Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Dieser Mann ermittelt gegen Christian Wulff
Nachrichten Politik Niedersachsen Dieser Mann ermittelt gegen Christian Wulff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 12.04.2013
Leitet die Ermittlungen gegen Christian Wulff: Clemens Eimterbäumer. Quelle: dpa
Hannover

Clemens Eimterbäumer, der Chefermittler in Sachen Wulff, leitet die Zentralstelle für Korruptionsstrafsachen bei der Staatsanwaltschaft Hannover. Der 42-jährige Jurist übernahm diesen Posten erst 2011 – anderthalb Monate bevor die ersten Vorwürfe gegen den damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff auftauchten.

In der Aufklärung von Korruptionsstraftaten gilt der Jurist nach Angaben aus seinem Haus als ausgesprochener Spezialist. Allerdings gerieten seine Ermittlungen gegen Wulff in den vergangenen Monaten immer mehr in die Kritik - zum einen, weil sie extrem detailliert geführt wurden und sich mehr als ein Jahr hinzogen. In die Kritik geriet die Justiz aber auch, weil der Kern der Anklage trotz aufwendiger Recherchen immer mehr zusammenschrumpfte. Für Ärger sorgte ferner, dass laufend Details der Ermittlungen in die Öffentlichkeit gelangten.

Seit 1998 arbeitet der Mann, der Wulff in Bedrängnis brachte, im niedersächsischen Justizdienst. Bei der Staatsanwaltschaft Hannover fing er nach nach Studium und Referendarzeit an, danach war er erst Richter, seit 2001 Staatsanwalt in Hannover. Im Dezember 2006 ist er an die Generalstaatsanwaltschaft Celle gewechselt. Dort arbeitete Eimterbäumer fünf Jahre in der Zentralstelle für organisierte Kriminalität. 2007 wurde er zum Oberstaatsanwalt ernannt.

dpa/mbb/frs

Das gab es noch nie: Anklage gegen einen früheren Bundespräsidenten. Wegen Bestechlichkeit. Es geht um rund 770 Euro. Nun muss das Landgericht Hannover entscheiden, ob es zu einem Prozess gegen Christian Wulff kommt. Das kann dauern.

12.04.2013

Erst kam er nicht in Schwung, jetzt ist er so bleibt, dass das Geld nicht mehr reicht - der Zukunftsvertrag, den marode Kommunen mit dem Land schließen können, um sich zu entschulden. Noch ist unklar, ob die neue Landesregierung das Entschuldungsprogramm der alten Administration fortsetzt.

Klaus Wallbaum 11.04.2013

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist mit dem Kompromiss zum Neustart der Atomendlager-Suche hochzufrieden. „Das ist deutlich mehr als ein Minimalkonsens“, sagte Weil am Mittwoch dem Radiosender NDR 1. „Wir in Niedersachsen können am meisten zufrieden sein.“

10.04.2013