Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen CDU spricht sich für Bückeberg aus
Nachrichten Politik Niedersachsen CDU spricht sich für Bückeberg aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.09.2018
Der Chef der CDU-Landtagsfraktion Niedersachsen, Dirk Toepffer, will den Bückeberg zur Gedenkstätte machen. Quelle: picture alliance / Matthias Bein
Anzeige
Hannover

CDU-Landtagsfraktionschef Dirk Toepffer hat sich dafür ausgesprochen, den Bückeberg bei Hameln zu einer Gedenkstätte des Landes zu machen. Die CDU sei dafür, den früheren nationalsozialistischen Versammlungsort als 16. Gedenkstätte in Niedersachsen zu unterstützen, sagte Toepffer am Mittwoch in einer Aktuellen Stunde des Landtages, die um das Thema Heimat kreiste. Vielleicht sei es auch der Gedenkstättenarbeit des Landes zu verdanken, dass politische Extremisten in Niedersachsen nicht so stark vertreten seien, meinte Toepffer. Auch aus der Erfahrung des Zweiten Weltkrieges heraus sollte man sich nicht denen anvertrauen, die sich „an Endspielen ergötzen“, meinte der CDU-Landtagsfraktionschef mit Blick auf die AfD, die in einem Landtagsantrag vom „Endkampf“ der Demokratie geschrieben hatte. Toepffer sprach sich auch für eine Bürgerbeteiligung zu dem Vorhaben aus, das vor Ort umstritten ist. „Wir brauchen die Bürger nicht zu fürchten“, sagte der CDU-Landtagsfraktionschef. Der FDP-Abgeordnete Jan-Christoph Oetjen sagte, auch seine Fraktion unterstütze das Anliegen, den Bückeberg zu einer neuen Gedenkstätte zu machen. Auch das Grenzlandmuseum im Eichsfeld sollte unterstützt werden, fanden Oetjen wie auch Toepffer. Am Bückeberg fand in den dreißiger Jahren das sogenannte Reichserntedankfest statt, eine NS-Propagandaveranstaltung.

Von Michael B. Berger

In den Städten dürfe kein Neid entstehen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen, warnt Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge.

11.09.2018
Niedersachsen Aufregung im niedersächsischen Landtag - AfD provoziert im Landtag mit Begriff „Endkampf“

Im niedersächsischen Landtag provoziert die AfD mit einem Beitrag zur Aktuellen Stunde. Reizwort ist der Begriff Endkampf.

14.09.2018

Eine Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft rechnet in Niedersachsen mit einem Drittel Zuwachs bis 2035. Landesgesundheitsministerin Carola Reimann stellte eine Ausbildungsallianz vor.

10.09.2018
Anzeige