Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Wird Twesten in ihrer neuen Partei gut aufgenommen?
Nachrichten Politik Niedersachsen Wird Twesten in ihrer neuen Partei gut aufgenommen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:37 16.08.2017
Die Landtagsabgeordnete Elke Twesten. Quelle: dpa
Hannover

Die ehemalige Grünen-Landtagsabgeordnete Elke Twesten stößt nach ihrem Wechsel zur CDU in ihrer neuen Partei auf Vorbehalte. „In der Partei selber hat es nicht nur Jubel gegeben“, sagte der CDU-Europaabgeordnete Burkhard Balz der Deutschen Presse-Agentur. „Da gab es auch durchaus Skepsis.“ Die Vorbehalte seien vor allem darin begründet, dass sie viereinhalb Jahre zur rot-grünen Regierungskoalition gehört hat, sagte Balz, der Mitglied ist im CDU-Landesvorstand. „Aber in der CDU ist es so, dass die Mitglieder vor Ort über Mitgliedsanträge entscheiden.“

Twesten hatte Anfang August ihren Wechsel zur CDU bekanntgegeben und war kurz darauf vom CDU-Kreisverband Rotenburg/Wümme aufgenommen worden. Mit ihrem Wechsel hatte die rot-grüne Regierungskoalition ihre Ein-Stimmen-Mehrheit im Landtag verloren - jetzt soll bereits am 15. Oktober ein neues Landesparlament gewählt werden.

Nach dem Wechsel hatte es Gerüchte gegeben, die CDU habe Twesten mit Zusagen für künftige Ämter geködert. Balz widersprach dem: „Ich weiß genau, dass die Landesparteispitze Frau Twesten keine Zusagen gemacht hat.“ Twesten selbst hatte bei ihrem Wechsel zur CDU gesagt, sie könne sich eine Kandidatur für den Bundestag oder das EU-Parlament vorstellen. „Es steht ihr frei, für alles zu kandidieren“, sagte Balz. „Europa ist für sie aber keine realistische Option.“

dpa

Der in Teilen chaotische Start des Schuljahres ruft jetzt zunehmend auch die Elternvertreter auf den Plan. Der Verband der Elternräte der Gymnasien verschickt Mittwoch einen Aufruf an alle 260 Gymnasien im Land und fordert darin zu massivem Protest gegen Lehrerabordnungen an die Grundschulen auf.

Saskia Döhner 15.08.2017

Auch wenn der Landtag im nächsten Montag seine Auflösung beschließt, soll die Arbeit weitergehen. Zwei Untersuchungsausschüsse zur Islamismus-Bedrohung und zur Vergabe-Affäre in der Landesregierung sind noch offen. Polizeigewerkschaften fordern, den Islamismus-Ausschuss rasch zu beenden, weil die Aufbereitung und Zulieferung von Akten für die Beamten zu arbeitsaufwendig sei.

15.08.2017

Die Bundeszentrale für politische Bildung wird zur vorgezogenen niedersächsischen Landtagswahl keinen Wahl-O-Mat als Entscheidungshilfe anbieten. Dafür sei der Termin am 15. Oktober nun zu kurzfristig. Der Wahl-O-Mat für die Bundestagswahl wird voraussichtlich am 30. August online gehen. 

15.08.2017