Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen Althusmann droht mit Misstrauensvotum
Nachrichten Politik Niedersachsen Althusmann droht mit Misstrauensvotum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 06.08.2017
Von Michael B. Berger
Fordert den Rücktritt von Ministerpräsident Weil: CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann. Quelle: dpa
Hannover

„Dass sich der Ministerpräsident vor dem Ablegen einer Regierungserklärung zum Handlanger eines VW-Vorstandsvorsitzenden macht, ist nur noch peinlich. Er hat in Sachen VW jegliche Glaubwürdigkeit verloren“, sagte Althusmann der Hannoverschen Allgemeinen. Weil sollte seinen Aufsichtsratsposten räumen und zurücktreten.

Sozialdemokraten und Grüne forderte Althusmann dazu auf, den anstehenden Landtagswahlkampf „nicht mit Dolchstoß- oder Verratslegenden“ zu vergiften. Althusmann forderte in der HAZ die ehemaligen Regierungsfraktionen dazu auf, „jetzt vernünftig und besonnen“ auf den Verlust der Regierungsmehrheit zu reagieren und sich auf den 24. September als raschen Neuwahltermin für den Landtag einzulassen. „Das scharfe Schwert eines konstruktiven Misstrauensvotums haben wir bewusst stecken gelassen. Es könnte bei der kommenden Landtagssitzung immer noch gezogen werden.“  

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Landtagsfraktion, Helge Limburg, ist der Überzeugung, dass der Seitenwechsel der Landtagsabgeordneten Elke Twesten zur CDU, doch mit kräftiger Hilfe der Union geschehen ist.

Michael B. Berger 06.08.2017

Die Landtagsabgeordnete Elke Twesten hat mit ihrem Übertritt von den Grünen zu der CDU die rot-grüne Landesregierung von Ministerpräsident Stephan Weil zu Fall gebracht. Im großen HAZ-Interview spricht sie über die Gründe für ihre Entscheidung.

Michael B. Berger 10.08.2017

Die AfD in Niedersachsen hat am Sonnabend bei ihrem Parteitag in Walsrode Dana Guth an die Spitze ihrer Landesliste für die Landtagswahl gewählt. Die 47-Jährige gehörte zu den Kritikern des Landesvorsitzenden Paul Hampel.

05.08.2017