Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen 90.000 Besucher wollten die Schmetterlinge sehen
Nachrichten Politik Niedersachsen 90.000 Besucher wollten die Schmetterlinge sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 06.04.2018
Der Himmelsfalter ist einer der größten Schmetterlinge und leuchtet in einem satten, metallischem Blau – aber nur, wenn er die Flügel ausbreitet. Quelle: Andrea Brack Peña
Anzeige
Hannover

  Die Schmetterlingsschau im Berggarten hat von Ende Januar bis zum vergangenen Montag knapp 90.000 Besucher ins Tropenhaus des botanischen Gartens gelockt. Allein am den Ostertagen kamen noch einmal 11.000 Besucher, um die Sonderausstellung zu sehen, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. „Mit so einem großen Erfolg haben wir nicht gerechnet“, sagte der Direktor der Herrenhäuser Gärten, Ronald Clark. 

Dauerhafte Ausstellung geplant

Die Schau könnte in Zukunft zu einer Dauereinrichtung werden. Ein neues Ausstellungshaus sei geplant, sagte Clark, weil die vorhandenden Schauhäuser auf Dauer für Schmetterlinge ungeeignet seien. Die gefräßigen Raupen würden unter anderem die kostbaren botanischen Sammlungen gefährden. Das neue Ausstellungshaus soll nach den Plänen künftig in den Winterhalbjahren Schmetterlinge beherbergen. Sollte der Rat zustimmen, könne noch in diesem Jahr der Architektenwettbewerb starten. Im Jahr 2021 könnte dann das neue Haus öffnen und das jetzige Kanarenhaus ersetzen. 

Die vorhandenen Schmetterlinge werden das nicht mehr erleben. Alle aus Mittelamerika, Afrika und Asien gelieferten Puppen sind mittlerweile geschlüpft –die erwachsenen Tiere leben nur wenige Tage bis Wochen. „Der Bestand der Schmetterlinge wird nun schnell zurückgehen.“ Ihr Nachwuchs – Eier, Raupen und Puppen – wird in dieser Woche eingesammelt und soll die bestehende Schmetterlingsausstellung im botanischen Garten in Marburg bereichern. 

Von Karl Doeleke

Nach einer Reihe von Unfällen mit Stadtbahnen in den vergangenen Tagen fordert die CDU einen Runden Tisch, der nach den Ursachen dafür suchen soll. Ein Tempolimit für Stadtbahnen soll Fußgänger an gefährlichen Punkten schützen.

06.04.2018

Umweltminister Lies sieht die Klimaziele in Gefahr. Er fordert eine finanzielle Unterstützung des Bundes für den Ausbau der Technologie.

06.04.2018

Die EU will Deutschland offenbar vor den Europäischen Gerichtshof  zwingen, die Grenzwerte zu Feinstaub und Stickoxiden einzuhalten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sieht Hersteller in der Pflicht. In Städten wie Hannover drohen Fahrverbote.

06.04.2018
Anzeige