Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Schröder verteidigt Weil im Streit um VW-Rede

Dieselskandal Schröder verteidigt Weil im Streit um VW-Rede

Der frühere niedersächsische Ministerpräsident Gerhard Schröder hat seinem Nachfolger im Streit um eine Regierungserklärung zur VW-Affäre den Rücken gestärkt. Weil habe die Interessen des Landes vertreten, sagte der Altkanzler in einem Zeitungsinterview.

Voriger Artikel
Neuer Russland-Job für Altkanzler Schröder?
Nächster Artikel
FDP wählt Birkner zum Spitzenkandidaten

Altkanzler Gerhard Schröder neben Stephan Weil.

Quelle: dpa

Hannover. Im Streit um die Abstimmung einer Rede mit dem Volkswagen-Konzern hat der frühere niedersächsische Ministerpräsident Gerhard Schröder seinen Nachfolger Stephan Weil (beide SPD) in Schutz genommen. „Ich verstehe diese Kritik nicht. Stephan Weil hat die Interessen des Landes zu vertreten, also auch die wirtschaftlichen Interessen“, sagte der Altkanzler der Sonntagausgabe der Schweizer Zeitung „Blick“. Als Mitglied des Aufsichtsrats sei Weil zudem dazu verpflichtet, das Wohl des Unternehmens zu respektieren.

Weil hatte eine Regierungserklärung zur VW-Affäre im Oktober 2015 vorab an die Firma gegeben. Die „Bild am Sonntag“ berichtete, VW habe den Text zugunsten des Konzerns verändert. Weil bestreitet dies.

Schröder, der demnächst einen neuen Job bei einem russischen Ölkonzern übernehmen könnte, kritisierte zugleich indirekt das jüngste Vorgehen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Dieselkrise. Er hätte da schon persönlich die Führung übernommen, sagte er - ohne die Kanzlerin namentlich zu erwähnen. „Das Ganze ist viel zu wichtig.“

Schröder machte wegen der Krise einen Imageschaden für die deutsche Autoindustrie aus. „Aber er wird nicht dazu führen, dass niemand mehr deutsche Autos kauft. Nun braucht es Anstrengungen, dass die Schadstoffwerte so niedrig wie möglich gehalten werden.“ Elektromobilität sei ein Weg. Die Möglichkeiten des Verbrennungsmotors seien aber längst nicht ausgeschöpft. Die Ergebnisse des Dieselgipfels bewertete er als Schritt in die richtige Richtung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr