Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen AfD: Hampels Absetzung in Niedersachsen war rechtens
Nachrichten Politik Niedersachsen AfD: Hampels Absetzung in Niedersachsen war rechtens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.07.2018
Armin-Paul Hampel verteidigt sich auf dem Bundesparteitag der AfD gegen seine Amtsenthebung als Landeschef in Niedersachsen. Quelle: dpa
Anzeige
Augsburg

Armin-Paul Hampel bleibt als AfD-Landesvorsitzender von Niedersachsen abgesetzt. Mit einer Mehrheit von fast 70 Prozent beschloss der Bundesparteitag in Augsburg, dass die Absetzung des Vorstands im Januar 2018 durch die AfD-Bundesspitze rechtens war. Hampel hielt eine leidenschaftliche Rede, um seinen Posten wiederzubekommen und seinen Ruf zu retten.

Im Januar 2018 hatte der Bundesvorstand den zerstrittenen Landesvorstand abgesetzt. Im April wurde Dana Guth in Braunschweig zu Hampels Nachfolgerin gewählt. "Wenn in dieser Partei von oben nach unten durchregiert wird, sind wir eine Partei wie alle anderen auch", rief Hampel. Er bekam nur spärlichen Applaus. Bundesvorstandsmitglied Beatrix von Storch konterte, dass der Vorstand deshalb abgesetzt wurde, weil dem Wunsch einer Mehrheit der Kreisverbände nach einem Landesparteitag nicht entsprochen wurde.

Den Landesvorsitz hätte Hampel ohnehin nicht wiederbekommen, wie der Bundestagsabgeordnete selbst einräumte. "Der Parteitag in Braunschweig hat stattgefunden, die Mitglieder haben entschieden."

Von Jan Sternberg

Es sind kleine Schritte, aber es sind Schritte: Niedersachsen kommt bei der Suche nach ausreichend Lehrkräften für das neue Schuljahr leicht voran. Dass Lehrer ab August an andere Schulen abgeordnet werden müssen, ist jedoch nach wie vor möglich.

28.06.2018

Sollte im Zuge des zugespitzten Asylstreits in der Union ein CSU-Landesverband in Niedersachsen gegründet werden, würde Landtagsvizepräsident Frank Oesterhelweg (CDU) zur Schwesterpartei wechseln.

27.06.2018

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius will einige der Flüchtlinge aufnehmen, die seit Tagen auf dem vor Malta liegenden Rettungsschiffs „Lifeline“ ausharren. Doch das muss Bundesinnenminister Horst Seehofer erst genehmigen.

27.06.2018
Anzeige