Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Niedersachsen 23 Geldautomaten in Niedersachsen gesprengt 
Nachrichten Politik Niedersachsen 23 Geldautomaten in Niedersachsen gesprengt 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 31.12.2017
22 Geldautomaten wurden 2017 in Niedersachsen aufgesprengt. Quelle: Arnulf Stoffel/Symbolbild
Hannover

  23 Geldautomaten sind in diesem Jahr in Niedersachsen zum Ziel von Automatensprengern geworden. Nur in elf Fällen wurde dabei auch Geld erbeutet. Genauso häufig blieb es bei einem Versuch, teilte das Landeskriminalamt (LKA) mit. Im vergangenen Jahr gab es mit 34 derartigen Vorfällen deutlich mehr Taten. Damals waren die Täter 14 Mal erfolgreich.

Am Silvestermorgen sprengten drei Unbekannte in Neuenkirchen-Vörden einen Automaten im Vorraum der Sparkasse, machten aber keine Beute. Das Behältnis mit dem Geld sei nicht aufgegangen, sagte ein Sprecher der Polizei in Vechta. Die Täter hatten ein Gas-Gemisch in dem Automaten explodieren lassen. Der ohrenbetäubende Knall schreckte Anwohner auf. Diese sahen, wie die drei Täter die Bank verließen und mit einem Wagen Richtung Autobahn davonfuhren.

Ein ähnliches Vorgehen beobachten die Ermittler schon länger. Oft entsteht dabei gewaltiger Schaden. Die Täter stammen nach LKA-Erkenntnissen überwiegend aus den Niederlanden, ein hoher Anteil von ihnen soll nordafrikanische Wurzeln haben. Dazu kommen laut LKA noch eine Gruppe aus Polen und eine weitere, bei der es sich um Nachahmungstäter handelt. Die Behörde hatte Ende 2015 eine Sonderkommission eingerichtet, nachdem sich die Fälle gehäuft hatten.

Allein drei Automaten wurden innerhalb von drei Tagen in Hannover und Langenhagen gesprengt: Zuerst am 19. Juni an der Podbielskistraße in Groß Buchholz, dann am nächsten Tag an der Vahrenwalder Straße und schließlich am 21. Juni an der Walsroder Straße in Langenhagen.

 Anfang November hatte ein 38-Jähriger im Landgericht Lüneburg die Sprengung von Geldautomaten in Niedersachsen und Hamburg gestanden. Bei seinen Taten waren allein mehr als 142.000 Euro verbrannt. Die Kammer hatte dem Mann eine Haftstrafe von höchstens sieben Jahren und neun Monaten zugesichert, falls er ein umfassendes Geständnis ablegen sollte.

 

Von lni

Butterfahrten und Bombardierungen prägen das Image Helgolands. Doch der langjährige Pastor der Insel, Eckhard Wallmann, hat jetzt die interessante Kulturgeschichte Helgolands aufgeschrieben

02.01.2018

Niedersachsen spricht sich schon länger für die Aufhebung des Kooperationsverbots in der Bildungspolitik aus – nun legt Ministerpräsident Weil nach.  Er fordert, dass sich der Bund mehr im Bildungsbereich engagiert.

30.12.2017

Das Sozialministerium in Hannover fordert die Pflegekräfte in Niedersachsen auf, sich für die umstrittene neue Pflegekammer zu registrieren. Rund 70000 Menschen in Pflegeberufen sind ab 2018 verpflichtet, Mitgliedsbeiträge an die Kammer zu zahlen. 

01.01.2018