Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Zwei Milliarden Euro für Investitionen nicht ausgegeben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zwei Milliarden Euro für Investitionen nicht ausgegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 27.01.2018
Die Grünen kritisieren: „Investitionspolitik läuft nicht.“ Quelle: dpa
Berlin

Der Bund hat im vergangenen Jahr Investitionsmittel von mehr als zwei Milliarden Euro nicht ausgegeben. Das geht aus der Antwort von Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) auf eine Frage des Grünen-Haushaltsexperten Sven-Christian Kindler hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Demnach sind laut vorläufigem Jahresabschluss des Bundeshaushalts 2017 bei den investiven Titeln Minderausgaben von 2,058 Millionen Euro entstanden. Allein 675 Millionen Euro davon entfallen auf den Breitband-Ausbau, 525 Millionen Euro auf den Ausbau von Verkehrswegen sowie 127 Millionen Euro auf die Sanierung kommunaler Einrichtungen.

Die Grünen sprechen von Missmanagement. „Die Investitionspolitik von CDU, CSU und SPD läuft nicht. Jeder weiß doch inzwischen, dass wir deutlich mehr Power beim schnellen Internet, bei Investitionen für Lärmschutz und Schienenverkehr oder bei der Sanierung von maroden kommunalen Gebäuden brauchen“, sagte Haushalts-Experte Sven-Christian Kindler dem RND. Die Bundesregierung lasse jedoch das Geld liegen, dass ihr der Bundestag dafür extra gegeben habe. „Das ist schlampige Arbeit und das setzt zugleich unsere Zukunft aufs Spiel“, so Kindler weiter. Die Ursache dafür liege beim Missmanagement in der Bundesregierung selbst: „Um Investitionen nicht nur auf dem Papier zu haben, braucht man eine langfristige Strategie und mehr Personal, zum Beispiel mehr Planer und Ingenieure um die Investitionen zu planen und umzusetzen.“.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Der Arbeitsmarkt boomt: Immer häufiger ist von Fachkräftemangel die Rede. Doch gesucht werden vor allem Zeitarbeiter. Die müssen meist ein Gehalt unter der Niedriglohnschwelle hinnehmen. Die Linksfraktion im Bundestag sieht deswegen Handlungsbedarf.

27.01.2018

Robert Habeck setzt sich mit seinem Vorschlag durch: Die Delegierte erfüllen die Forderung des Kieler Umweltministers nach einer Übergangsfrist. Er könnte nun bei seiner Wahl zum Parteivorsitzenden sein Amt in Schleswig-Holstein für acht Monate parallel ausüben.

26.01.2018

In der Rebellenhochburg Ost Ghouta schweigen ab Mitternacht die Waffen. Aufständische und Vertreter des syrischen Regimes haben sich auf eine Feuerpause geeinigt. Die Rebellen hoffen nun auf Hilfsgüter für 400 000 Menschen.

26.01.2018