Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Zustimmung zu Jamaika-Koalition bricht ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zustimmung zu Jamaika-Koalition bricht ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 09.11.2017
Jamaika-Sondierungen Quelle: AP
Anzeige
Berlin

Nach dem aktuellen ARD-„Deutschlandtrend“ fänden derzeit nur noch 45 Prozent der Bürger eine Jamaika-Koalition gut oder sehr gut. Das sind zwölf Punkte weniger als bei der letzten Erhebung Anfang Oktober, wie der WDR am Donnerstag mitteilte. 52 Prozent bewerten ein solches Bündnis inzwischen als weniger gut beziehungsweise schlecht – das entspricht einem Plus von zwölf Prozent im Monatsvergleich.

Bei den Grünen-Anhängern sank die Zustimmung besonders stark von 76 auf jetzt nur noch 55 Prozent. Bei den FDP-Wählern ging sie von 80 auf 71 Prozent zurück, bei den Unions-Anhängern von 72 auf 70 Prozent.

Nahles beliebter als Schulz

Zugleich büßte Bundeskanzlerin Angela Merkel deutlich an Beliebtheit ein. Die CDU-Vorsitzende verlor sechs Punkte im Vergleich zum Vormonat, nur noch 57 Prozent der Deutschen zeigen sich zufrieden mit ihrer politischen Arbeit. CSU-Chef Horst Seehofer rutscht um acht Punkte auf 28 Prozent ab.

Grünen-Parteichef Cem Özdemir verbessert sich leicht auf 54 Prozent Zustimmung (plus 1), FDP-Chef Christian Lindner verliert und kommt auf 45 Prozent (minus 3). Im SPD-Lager schneidet Fraktionschefin Andrea Nahles (38 Prozent) erneut besser ab als Parteichef Martin Schulz (35).

68 Prozent der Deutschen glauben der Umfrage zufolge, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommen wird. In der Sonntagsfrage bleibt die Union (30 Prozent) vor SPD (21), AfD (13), FDP (12), Grünen (11) und Linken (9).

Von dpa/RND

Die Präsidentin des Regionalparlaments nennt die Abstimmung der Abgeordneten für eine Unabhängigkeit Kataloniens „symbolisch“. Das könnte ihr im Konflikt mit der spanischen Justiz mildernde Umstände einbringen.

09.11.2017

Die neue Regierung wird mit 734,2 Milliarden Euro an Steuereinnahmen rechnen können. Doch die Finanzierung zentraler Anliegen von Union, FDP und Grünen übersteigt diesen Spielraum schon jetzt deutlich. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus Sondierungskreisen.

09.11.2017

Die Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind in Afghanistan auf dem Vormarsch. Die Nato will deshalb mehr Soldaten nach Afghanistan schicken. Verteidigungsminister Ursula von der Leyen reagierte darauf reserviert.

09.11.2017
Anzeige