Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Zahl der Flüchtlinge in Hartz IV zuletzt nur noch leicht gestiegen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zahl der Flüchtlinge in Hartz IV zuletzt nur noch leicht gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:46 02.10.2018
Immer mehr Flüchtlinge fassen Fuß auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Quelle: dpa
Berlin

Die Zahl der erwerbsfähigen Flüchtlinge in Hartz IV ist zuletzt nur noch leicht gestiegen. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegen. Demnach gab es Ende Mai 619 214 erwerbsfähige Flüchtlinge, die Hartz-IV-Leistungen bekamen. Im April waren es noch 616 729 gewesen, im Januar 605 748. Auffällig in der Statistik ist, dass die Zuwächse jeweils gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich zurückgegangen sind - von 94,3 Prozent im Juni 2017 auf 12,4 Prozent im Mai 2018. Das deutet darauf hin, dass das Gros derer, die 2015/16 als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen waren, entweder in Fördermaßnahmen und Sprachkursen sind oder mittlerweile eine Beschäftigung aufgenommen haben.

Vereinzelte Jobcenter melden bereits rückläufige Zahlen mit Blick auf den Hartz-IV-Bezug von Flüchtlingen. Ein Beispiel dafür ist Potsdam-Mittelmark. Dort sank die Zahl der erwerbsfähigen Flüchtlinge in Hartz IV seit Jahresbeginn von 562 auf 530 im Mai. Hintergrund könnte hier allerdings auch Abwanderung in andere Regionen sein.

Unterdessen fassen immer mehr Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt Fuß. Laut Bundesagentur für Arbeit waren im Juli des laufenden Jahres 254.000 von ihnen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das entspricht einem Plus von 54 Prozent gegenüber Juli 2017. Nach Angaben der Bundesagentur geht diese Veränderung zu vier Fünfteln auf Syrer, Afghanen, Iraker und Eritreer zurück.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Über mehrere Stunden haben die Spitzen der Großen Koalition im Kanzleramt beraten – am Ende stand der Durchbruch: Die Regierung will mit einer ganzen Palette von Maßnahmen nachlegen, um Autofahrern mehr Sicherheit zu geben. Einzelheiten werden mit Spannung erwartet.

02.10.2018

Der jüngst abgesägte Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hatte es sich nach dem Tötungsdelikt von Chemnitz recht einfach gemacht. Es sei ihm zu viel über die aufmarschierenden Neonazis geredet worden, zu wenig über das deutsche Opfer. Wie problematisch das war, zeigt sich nach der Festnahme der Neonazis von „Revolution Chemnitz“, meint Steven Geyer.

02.10.2018

Familienministerin Franziska Giffey (SPD) ist die einzige Bundesministerin, die in Ostdeutschland aufgewachsen ist. Im Interview rügt sie den geringen Anteil Ostdeutscher in Spitzenpositionen und beschreibt, warum viele Bürger im Osten besonders viel Angst vor Veränderung haben.

02.10.2018