Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Witwe von London-Attentäter meldet sich zu Wort
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Witwe von London-Attentäter meldet sich zu Wort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 28.03.2017
Der Attentäter des Terroranschlags in London, Khalid Masood (kleines Bild). Quelle: dpa
London

Die Frau des Attentäters von London hat den Anschlag vom vergangenen Mittwoch verurteilt. Sie sei „traurig und schockiert“, erklärte Rohey H. in ein einer Stellungnahme, die am Dienstag über die Londoner Polizei veröffentlicht wurde. Sie sprach den Angehörigen der vier Todesopfer ihr Beileid aus und wünschte den Verletzten eine schnelle Genesung. Zudem bat sie um Privatsphäre für ihre Familie, „insbesondere die Kinder, in dieser schwierigen Zeit“.

H.s Mann Khalid Masood hatte am vergangenen Mittwoch laut Polizeiangaben vor dem britischen Parlament mit einem Mietwagen und einem Messer vier Menschen getötet. Es handelte sich um den schwersten extremistischen Angriff in Großbritannien seit den Londoner Terroranschlägen vom 7. Juli 2005.

Von der Polizei erschossen

Die Polizei glaubt, dass der 52-jährige Brite bei dem Angriff allein handelte. Sie versucht allerdings zu ermitteln, ob andere geholfen haben, ihn zu inspirieren oder sein Vorgehen anzuleiten. Masood wurde von der Polizei erschossen, nachdem er einen Polizisten erstochen hatte.

Die Terrormiliz Islamischer Staat hatte nach dem Anschlag erklärt, ein „Soldat“ habe auf ihre mehrmaligen Aufrufe zu Angriffen im Westen reagiert. Der Polizei zufolge gibt es jedoch keine Indizien für Verbindungen zwischen Masood und dem IS oder dem Terrornetzwerk Al-Kaida.

Nach Polizeiangaben gibt es auch keine Geheimdienstinformationen, die andeuten, dass weitere Anschläge in Großbritannien geplant sind. Die Londoner Polizei erhöhte dennoch ihre Präsenz vor einigen Wahrzeichen der Stadt. Vor einer der bevorzugten Residenzen von Queen Elizabeth II., dem Schloss Windsor, sollen vor dem nächsten Wachwechsel am Mittwoch zusätzliche Sicherheitsbarrieren errichtet werden.

Masoods Mutter: „Ich billige seine Tat nicht“

Der 52-jährige Attentäter soll nach britischen Medienberichten zweimal verheiratet gewesen sein und mindestens drei Kinder haben. Er lebte zuletzt in der Region Birmingham. Die Stadt und ihr Umland gelten als Schwerpunkte der radikalen Islamisten-Szene. Masood konvertierte zum Islam und benutzte verschiedene Namen. Er soll zeitweise auch in Saudi-Arabien gearbeitet haben.

Die Mutter des Attentäters Khalid Masood hatte bereits am Montag erklärt: „Ich möchte absolut deutlich machen, damit es keine Zweifel geben kann, dass ich weder seine Tat billige, noch den Glauben unterstütze, der ihn dazu gebracht hat, diese Gräueltat zu begehen.“

Von dpa/AP/RND