Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Wie Jamaika die AfD im Osten stärken könnte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wie Jamaika die AfD im Osten stärken könnte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 30.09.2017
Grünen-Politikerin Canan Bayram. Quelle: Christian Ditsch
Anzeige
Berlin

Die direkt gewählte Kreuzberger Grünen-Politikerin Canan Bayram appelliert an ihre Partei, auf dem heutigen Grünen-Parteitag gegen die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit Union und FDP zu stimmen. „Ein Jamaika-Bündnis wäre ein Konjunkturprogramm für die AfD im Osten“, sagte Bayram dem RND.

„Die CDU hat massiv an die AfD verloren im Osten, die FDP ist dort nicht verankert und auch unsere Grünen-Ostverbände haben heftig verloren. Eine Jamaika-Koalition würde im Osten stark als westdeutsche Koalition empfunden“, warnte die Berlinerin. „Wir Grüne müssen uns fragen, ob wir wirklich in eine Regierung wollen, die mit der stark polarisierenden Angela Merkel an der Spitze noch mehr Wähler der AfD in die Arme treiben würde“, betonte Bayram.

Nach Ansicht der Grünen-Politikerin wäre die Macht der Grünen in einem Jamaika-Bündnis stark begrenzt. Zwar würden sich die Grünen in dieser Konstellation als einzige Partei links der Mitte verstärkt um die Lösung sozialer Fragen kümmern wollen. „Aber als kleinste Fraktion in diesem Bündnis wird das nicht möglich sein. Wir wären bloß das soziale Feigenblatt dieser Regierung“, sagte Bayram dem RND.

Von Marina Kormbaki / RND

Nach den Bundestagswahlen ist nicht nur die Regierungsbildung spannend. Auch die drei Oppositionsparteien denken über ihren Umgang miteinander nach. Die Linken erhalten Angebote von der SPD – aber auch von der rechten Seite.

30.09.2017

Der Skandal um Dienstreisen mit Charterfliegern hat US-Gesundheitsminister Thomas Price den Job gekostet. Das Weiße Haus teilte am späten Freitag Nachmittag (Ortszeit) mit, Präsident Trump habe Prices Rücktrittsangebot angenommen.

29.09.2017

Mysteriöse Erkrankungswelle in der US-Botschaft in Havanna/Kuba: Mehr als die Hälfte der Botschaftsmitarbeiter wird zurückgerufen, 21 Diplomaten hätten akustische Probleme bis zum totalen Verlust der Hörfähigkeit. Visa werden in Kuba nicht mehr ausgestellt. Und auch von Attacken in Hotels ist die Rede.

29.09.2017
Anzeige