Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Weniger Angriffe auf Muslime und Moscheen in Deutschland
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weniger Angriffe auf Muslime und Moscheen in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 22.08.2018
Die Zahl der Angriffe auf Muslime und Moscheen in Deutschland sinkt. Quelle: AP
Berlin

Angriffe auf Muslime und Moscheen in Deutschland haben in der ersten Jahreshälfte deutlich abgenommen. Insgesamt wurden bundesweit 320 antimuslimische Straftaten registriert. Das zeigt einen rapiden Rückgang im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017, als es noch knapp 500 waren, wie aus Antworten der Bundesregierung auf mehrere Anfragen der Linken-Bundestagsfraktion hervorgeht, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegen. Zuerst hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ darüber berichtet. Es handelt sich um vorläufige Zahlen.

Demnach zählten die Behörden im ersten Halbjahr 25 Verletzte bei den Angriffen, im Vorjahreszeitraum waren es 18. Bei nahezu allen Straftaten sei davon auszugehen, dass die Täter Rechtsextremisten waren. Bei den meisten Taten handele es sich um Volksverhetzung, Nazi-Schmierereien, Drohbriefe und Beleidigungen sowie Sachbeschädigungen.

Lediglich zwei Festnahmen wegen antimuslimischer Straftaten

Nach Angaben der Bundesregierung gab es im ersten Halbjahr 2018 rund 35 Kundgebungen gegen eine vermeintliche „Islamisierung Deutschlands“. Die meisten wurden in Berlin abgehalten, die übrigen in Bayern mit einigen Dutzend bis zu 200 Teilnehmern. Eine NPD-Veranstaltung mit 17 Teilnehmern gegen einen Moscheebau habe es zudem Ende Februar im niedersächsischen Lüchow-Dannenberg gegeben.

Festnahmen wegen antimuslimischer und islamfeindlicher Straftaten gibt es indes selten: Im ersten Halbjahr 2018 wurde in dem Zusammenhang lediglich in Berlin zwei Tatverdächtige wegen politisch motivierter Straftaten festgenommen - einer wegen Beleidigung, einer wegen Körperverletzung.

Von RND/epd

Das Schuldeingeständnis seines Anwalts bringt US-Präsident Donald Trump an die Schwelle zu einem Amtsenthebungsverfahren. Doch nicht zu früh freuen: Verloren hat er sein Amt damit noch lange nicht. Ein Kommentar von Gordon Repinski.

22.08.2018

In der Debatte um das Rettungsschiff „Diciotti“ macht Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz seinen Standpunkt noch einmal deutlich: Er will die Einreise von Migranten stoppen. Deshalb fordert er einen generellen Anlege-Stopp für Rettungsboote.

22.08.2018

Der Bund hat die Dürre-Schäden der Landwirte als „Schadensereignis von nationalem Ausmaß“ eingestuft und ein Hilfsprogramm in Höhe von bis zu 340 Millionen Euro aufgelegt. Die Länder sollen Hälfte der Kosten tragen.

22.08.2018