Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Weidel fordert Rücktritt Petrys aus der Partei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weidel fordert Rücktritt Petrys aus der Partei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 25.09.2017
Das Bild täuscht: Parteichefin Frauke Petry steht nicht mehr hinter Spitzenkandidatin Alice Weidel. Quelle: AP
Anzeige
Berlin

Die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, hat Parteichefin Frauke Petry aufgefordert, die AfD zu verlassen. Weidel sagte am Montag in Berlin: „Nach dem jüngsten Eklat von Frauke Petry, der an Verantwortungslosigkeit kaum zu überbieten war, fordere ich sie hiermit auf, ihren Sprecherposten niederzulegen und die Partei zu verlassen, um nicht weiteren Schaden zu verursachen.“

Petry hatte zuvor angekündigt, sie wolle nicht Teil der AfD-Fraktion werden, sondern dem Bundestag vorerst als fraktionslose Abgeordnete angehören. Der zweite Spitzenkandidat, Alexander Gauland, kündigte an, er wolle die Fraktion gemeinsam mit Weidel führen.

Auch Poggenburg fordert Petrys Rücktritt

Die AfD hatte bei der Wahl am Sonntag 12,6 Prozent der Stimmen erhalten. Petry gewann in ihrem sächsischen Wahlkreis das Direktmandat.

Zuvor hatte auch schon der AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, Petry zum Parteiaustritt aufgefordert. „Ich bitte sie, ihren Schritt konsequent durchzuziehen und die Partei auch zu verlassen“, sagte Poggenburg, der auch Mitglied des Bundesvorstandes ist.

AfD-Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf

Poggenburg gehört dem rechtsnationalen Parteiflügel um den Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke an. Gegen Höcke läuft ein Parteiausschlussverfahren, hinter dem auch Petry steht.

Am Montag hatte sich auch die AfD-Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern gespalten. Vier der 18 Abgeordneten in Schwerin gründeten eine neue Fraktion mit dem Namen „Bürger für Mecklenburg-Vorpommern“ (BMV).

Von RND/dpa

709 Abgeordnete ziehen in den Bundestag ein – keine westliche Demokratie hat ein so großes Parlament. Jetzt sind einige Probleme zu lösen: Wer sitzt wo? Wo werden die Fraktionen untergebracht? Wann muss umgebaut werden? Und: Gibt es eine oder zwei AfD-Fraktionen?

25.09.2017

Vier Parteien, vier Meinungen: Eine Koalition zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen ist die einzige rechnerische Möglichkeit, eine Regierung zu bilden. Doch die Konfliktlinien zeichnen sich deutlich ab. Krachen dürfte es demnach nicht nur in der Flüchtlingspolitik.

25.09.2017

Vor vier Jahren hatten sie sich in die Hand versprochen: Wir ziehen wieder in den Bundestag ein. In der Wahlnacht feierten FDP-Chef Lindner und sein Vize Kubicki bei Zigarre und gutem Wein ihren Erfolg. Unser Reporter Jörg Köpke war mit dabei.

25.09.2017
Anzeige