Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Weber warnt US-Präsident Trump vor Handelskrieg
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weber warnt US-Präsident Trump vor Handelskrieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 26.01.2018
„Wir sind wehrhaft und nicht naiv“: Europapolitiker Manfred Weber. Quelle: dpa
Anzeige
Davos/Brüssel

Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber (CSU), warnt US-Präsident Donald Trump vor dessen Auftritt beim Weltwirtschaftsforum in Davos vor den Folgen eines Handelskrieges mit Europa. „Wir wollen einen Handelskrieg zwischen den USA und Europa vermeiden. Das wäre zum Schaden aller. Präsident Trump muss allerdings wissen, dass Europa den Willen und die Möglichkeiten hat, um auf mögliche Handelsbeschränkungen angemessen zu reagieren“, sagte Weber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Wir sind wehrhaft und nicht naiv. Die EU ist wirtschaftlich mindestens auf Augenhöhe mit den USA, man sollte keinen unnötigen Konflikt heraufbeschwören.“

Zugleich mahnte Weber, Europa dürfe nicht nur auf Trump reagieren. „Wir müssen unsere europäischen Wertvorstellungen offensiv vertreten. Mit der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung müssen wir beispielsweise deutlich machen, dass die amerikanischen Internetgiganten unsere Vorstellungen vom Schutz der Privatsphäre respektieren müssen“, sagte Weber dem RND. „Wir Europäer müssen den Willen haben, Orientierung zu geben.“

Von RND

Der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis plädiert für eine Große Koalition – und lehnt zugleich ein „Weiter so“ entschieden ab: Die Wähler erwarteten von der Bundesregierung einen echten Zukunftsentwurf. Flüchtlingskrise und Energiewende hätten enormes Konfliktpotenzial.

26.01.2018

Vom Gasthaus bis zum Festivalgelände: Rechtsextreme sollen in Deutschland 136 Immobilien kontrollieren. Diese Zahl veranschlagt die Bundesregierung in einem Bericht. Politiker der Linken sprechen von rechtsfreien Räumen für Tausende Neonazis.

26.01.2018

Nach Hängen und Würgen gehen die Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD endlich am Freitag los. Doch die Gespräche dürften es in sich haben: Die SPD will ihre Kernforderungen bei Jobbefristungen und Bürgerversicherung durchdrücken. Der Ausgang ist völlig offen.

25.01.2018
Anzeige