Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Weber fordert eindeutige Antwort auf US-Strafzölle
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weber fordert eindeutige Antwort auf US-Strafzölle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 11.06.2018
Manfred Weber (CSU), Fraktionsvorsitzender der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) will sich von Trump nicht erpressen lassen. Quelle: dpa
Berlin

Der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber (CSU), plädiert im Zollstreit für einen harten Kurs gegenüber Washington. „Wenn der US-Präsident meint, er könne durch sein Verhalten Europa bei den Handelsfragen erpressen, dann wird er sich täuschen“, sagte Weber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Ich erwarte eine besonnene, aber eindeutige Antwort der EU-Kommission auf die illegalen Strafzölle der USA.“

Europa setzt auf eigene Stärken

Weber hofft weiter auf eine Verständigung im Handelsstreit mit den USA. „Wir setzen weiter auf Dialog und auch ein mögliches neues Abkommen mit den USA, schutzlos ausliefern werden wir die europäischen Unternehmen und Arbeitnehmer ganz sicher nicht“, sagte der CSU-Politiker. „Europa wird zeigen, dass wir die Lektion gelernt haben, selbstbewusst auf die eigenen Stärken zu setzen.“

Die transatlantische Zusammenarbeit bleibe für Europa zentral. „Der G7-Gipfel hat aber endgültig gezeigt, dass die EU ergänzend mehr auf ihre eigene Stärke und weitere Partner setzen muss“, so der CSU-Politiker weiter.

Von RND/Rasmus Buchsteiner

Die letzten Stunden vor dem historischen Gipfel zwischen Trump und Kim in Singapur ist die Zeit der Unterhändler. Am Dienstag kommt es dann auf den US-Präsidenten und Nordkoreas Machthaber selbst an. Bisher ist über den Zeitplan des Treffens wenig bekannt.

11.06.2018

Nach dem G7-Fiasko stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fragen von ARD-Talk-Queen Anne Will. Dabei zeigt die CDU-Politikerin, wie es aussieht, wenn sie richtig wütend wird.

11.06.2018

Ein Rettungsboot mit 629 geretteten Flüchtlingen an Bord harrt seit dem Wochenende vor der maltesischen Küste aus. Die Regierungen in Valletta und in Rom haben der „Aquarius“ bisher keinen sicheren Hafen zugewiesen. Kanzlerin Merkel zeigt sich besorgt über die Situation.

11.06.2018