Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Warum sind Sie ein Jäger, Christian Lindner?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Warum sind Sie ein Jäger, Christian Lindner?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 10.11.2018
Vom Bambi zum Platzhirsch – zumindest in der FDP: Ein Gespräch mit Christian Lindner über die Stille bei der Jagd und über zukünftige Koalitionen. Quelle: Florian Gaertner/Photothek

Herr Lindner, Sie haben vor Kurzem den Jagdschein gemacht. Hat es Sie große Überwindung gekostet, das erste Mal auf ein Reh zu schießen?

Der Moment des stillen Bedauerns ist eher nach dem Schuss. Wenn man das kleine Wesen erlegt im Gras liegen sieht – mit winzigen Hufen und Knopfaugen. Nur wenn man kein Herz hat, ist man da beim ersten Mal nicht gerührt.

Dennoch war Ihr erstes erlegtes Reh nicht Ihr letztes.

Nein. Ich habe ganz bewusst entschieden, mit viel Aufwand den Jagdschein zu erwerben. Ich bin gern im Wald, wo ich als Kind viel Zeit verbracht habe. Die Jagd ist auch eine bewusste Form der Lebensmittelproduktion. Der Wohlstandsfleischesser an der Kühltheke ist schnell entfremdet von der Natur. Und oft wird vergessen, dass die Jagd eine Funktion für den Naturschutz hat. Der Wildbestand muss reguliert werden, da der Bestand sonst so stark wachsen würde, dass Wälder und Landwirtschaft massiv geschädigt würden.

Erzählen Sie uns von Ihrer ersten Jagdstunde.

Es war vor allem: still. Ich habe bis zum Anbruch der Nacht stundenlang ruhig dagesessen und auf den Waldrand geschaut. Nichts kam. Dann sieht man mit dem Fernglas ein Tier. Es kommt nah, frisst mit Seelenruhe. Wahrscheinlich hat es mich auch gesehen und sich dabei gedacht: „Ich hab Schonzeit. Du kannst mich nicht schießen.“ Solche Begegnungen, in diesem Fall mit Damwild, sind häufiger als der jagdliche Erfolg.

Das klingt idyllisch. Doch irgendwann ist die Schonzeit vorbei. Dann schießen Sie ganz real auf das Tier. Wie läuft das ab? Was passiert nach dem Schuss?

Man wartet. Man muss beispielsweise erkennen, ob das Tier richtig getroffen wurde. Nichts ist für das Tier schrecklicher, als wenn ein Mensch sich beim Sterben nähert. Das ist auch eine Frage des Respekts vor dem Wild.

Geht es nicht eher darum, dass eine Panik des noch lebenden Tieres auch das Fleisch verderben würde?

Das ist ein Nebenaspekt, denn so schnell verdirbt das Fleisch nicht. Die sogenannte Waidgerechtigkeit spielt in vielerlei Hinsicht eine große Rolle. Gesetzlich, aber auch in den ungeschriebenen Regeln der Jägerschaft.

Reden Sie sich die Sache jetzt nicht schön?

Nein. Bei der traditionellen Jagd wird das Tier geehrt – man legt dem Tier einen Zweig in den Mund und hält inne. Das ist viel bewusster als industrielle Fleischproduktion. Danach wird das Tier aufgebrochen. Das heißt, die Bauchdecke wird geöffnet, weil das Fleisch sonst schnell unbrauchbar wird.

Das klingt für den Anfänger gewöhnungsbedürftig.

Das ist aber eben die Natur, die vielen im Alltag fremd geworden ist. Fleisch kommt nicht vakuumverpackt aus der Theke. Das erlegte Tier sieht den Menschen eigentümlich ähnlich. Man sieht den Verdauungstrakt, in dem das gerade gefressene Gras drin ist. Es fließt Blut. Darauf muss man sich einstellen.

Sollte jeder, der Fleisch isst, wissen, wie es ist, ein Tier zu töten?

Ich bin kein Missionar. Das muss jeder für sich entscheiden. Die Mentalität „Würstchen aus der Dose, Strom aus der Steckdose und Wohlstand vom Staat“ finde ich aber generell fragwürdig. Das Verständnis für deren Ursprünge geht in der gegenwärtigen Wohlfühlstagnation unseres Landes schnell verloren. Mich hat die Jagd jedenfalls bewusster gemacht. Ich verzichte häufiger auf Fleisch.

Christian Lindner mit Helmut Herbold, dem Leiter der Jagdschule Gut Grambow. Quelle: privat

Haben Sie beim Jagen den Grünen in sich entdeckt?

Nein, ich bin nicht grün, und ökologisches Bewusstsein ist politisch nicht allein bei den Grünen zu Hause. Höchstens die überwiegend verstaatlichte Variante davon mit Verboten und Subventionen. Der erste für Umwelt zuständige Minister war übrigens Hans-Dietrich Genscher von der FDP. Er hat das Umweltbundesamt gegründet, während Joschka Fischer Steine auf Polizisten geworfen hat.

Warum tun Sie sich so schwer mit den Umweltthemen der Grünen?

Das tun wir gar nicht. Wir tun uns schwer mit unwirksamen Ansätzen der Grünen. Beim Klimaschutz sind wir weltweit nur führend bei den Kosten, weil wir auf Planwirtschaft setzen. Wir wollen, dass Deutschland seine Klimaziele einhält. Aber dafür müssen wir offen bleiben für alle Technologien und müssen Innovationskraft mobilisieren. Zum Beispiel wollen die Grünen den Verbrennungsmotor ab 2030 verbieten. Dabei könnten neue, synthetische Kraftstoffe diesen sogar klimaschonender machen, als es heute die Elektromobilität ist. Außerdem bin ich gegen den Klimanationalismus – wir müssen global denken. Statt Milliarden Euro für ganz geringe Einsparungen bei uns einzusetzen, sollten wir etwa in die Aufforstung des Regenwaldes investieren, damit er wieder zur grünen Lunge des Planeten wird.

Sie sind einer der wichtigsten Oppositionspolitiker – und als solcher auch ein Jäger, oder?

Nein, die Jagdmetapher möchte ich auf die Politik nicht übertragen. Es geht nicht um das Erlegen eines politischen Feindes. Ich glaube nicht, dass die Roten, die Schwarzen, die Grünen oder die Gelben jeweils allein wissen, was für das Land nötig ist. Im Austausch entsteht das Gemeinwohl.

Warum sind Sie trotzdem in die Opposition gegangen, statt mit CDU, CSU und Grünen zusammen in einer Jamaika-Koalition Gemeinwohl zu schaffen?

Weil es da am Ende kein gemeinsames Verständnis gab. Die FDP hätte alle inhaltlichen Positionen räumen und ihr Wort brechen müssen. Union und Grüne hätte das nicht gestört – uns schon. Die Demokratie lebt davon, dass es Wahlmöglichkeiten gibt. Also müssen die Parteien im demokratischen Zentrum unterscheidbar sein. Die Ränder werden immer stärker, wenn das Gefühl entsteht: „Es ist egal, ob du schwarz, grün oder gelb wählst – am Ende bekommst du immer dieselbe Politik von Frau Merkel.“ Ein politischer Richtungswechsel war in der Konstellation des Herbstes 2017 nicht möglich.

So gesehen hätten Sozialdemokraten jetzt auch jedes Recht, die Regierung zu verlassen – und wie die FDP unterscheidbar von Kanzlerin Merkel zu sein. Oder?

Das sehe ich nicht so, denn die SPD kann ihre politischen Inhalte in der Großen Koalition doch exzellent umsetzen. Die SPD hat zum Beispiel die paritätische Finanzierung in der Gesundheit erreicht. In der Sache halte ich eine weitere Belastung der Betriebe gegenwärtig für gefährlich, weil sich das auf Gehaltserhöhungen und die Sicherheit von Arbeitsplätzen negativ auswirken könnte. Aber die SPD sieht es anders und hat ihre Idee durchgesetzt. Warum sollte die SPD die Koalition verlassen?

Als FDP-Chef trauen Sie sich und Ihrer Partei offensichtlich wenig zu. Warum glauben Sie nicht an die eigene Kraft als Koalitionspartner?

Ich glaube an die eigene Gestaltungskraft. Nur der Weg dahin geht über das „Nein“ zu einer Konstellation, in der die nicht zur Geltung kam. Ich habe 2017 mit der CDU in Nordrhein-Westfalen eine Koalition ausgehandelt. Die arbeitet gut, weil es ein faires Miteinander gibt und jeder seine Punkte machen kann. Frau Merkel wollte zusammen mit den Grünen die FDP klein machen.

Schuld ist also Bundeskanzlerin Angela Merkel?

Das ist vergossene Milch und nach ihrem Rückzug Vergangenheit. Ich bin jedenfalls zuversichtlich, dass es in der Ära nach Merkel neue und bessere Gelegenheit gibt. Wir sind jederzeit bereit zur Übernahme von Verantwortung, wenn wir dem Land eine neue Richtung geben können und Fairness die Grundlage der Zusammenarbeit ist.

Christian Lindner, aufgenommen nach einer Pressekonferenz in Berlin zu den Auswirkungen der Landtagswahl in Hessen. Quelle: Florian Gaertner/photothek

Wem in der Union würden Sie am ehesten zutrauen, in der Zeit nach Frau Merkel ein Jamaika-Bündnis zu schmieden?

Die Personalentscheidungen sind eine Angelegenheit der CDU. Da mischen wir uns nicht ein. Mit allen Kandidatinnen und Kandidaten, die genannt werden, wären Verhandlungen aussichtsreicher als mit Frau Merkel. Das liegt schlicht schon an der Dauer ihrer Amtszeit. Nach 13 Jahren wollten auch Adenauer und Kohl nichts Neues mehr beginnen.

Glauben Sie, dass Merkel bis 2021 im Amt bleibt?

Ich vermute, dass sie ihren Rückzug aus dem Kanzleramt bereits plant, jetzt aber keine zusätzlichen Verwerfungen auslösen möchte. Letztlich wird man auch sehen müssen, welchen Verlauf der CDU-Bundesparteitag in einem Monat nimmt. Ich rechne nicht damit, dass sie noch die volle Wahlperiode im Amt bleiben wird.

Sie haben nach dem Abbruch der Jamaika-Gespräche sehr harte Kritik abbekommen. Haben Sie sich damals gejagt gefühlt?

Nein. Dass CDU, CSU, SPD und Grüne gegen uns kübeln würden, war klar. Diese Parteien haben wir durch unseren Mut zur Konsequenz in Verlegenheiten gebracht. Umgekehrt war ich positiv überrascht. Ich hatte gefürchtet, dass ein Teil meiner Partei streitet und wir in Umfragen einbrechen. Das ist nicht passiert. Wir stehen geschlossen dahinter und wir haben Unterstützerinnen und Unterstützer, die den harten Weg mit uns gemeinsam gehen.

Sie haben in der FDP einen ungleichen Partner. Ist Wolfgang Kubicki einer, mit dem man auf die Pirsch gehen kann?

Wolfgang Kubicki hat andere Leidenschaften, als ruhig auf den Wald zu schauen.

Ist das eine persönliche Verbindung zu Kubicki – oder eine rein politische?

Für unsere Verbindung gibt es eigentlich kein Wort, das so richtig passt. Neulich hat er gesagt, er würde mich nur so lange unterstützen, wie er glaube, dass ich der FDP nütze. Da musste ich lachen. Ich sehe es weniger kühl. Ich stehe zu Wolfgang auch, wenn er der FDP mal nicht nützt. Das ist einfach eine Frage der Anerkennung für die Leistung, die er für uns erbracht hat.

Alexander Gauland hat gesagt: „Wir werden Frau Merkel jagen.“ Ist dieser Satz unmöglich – oder ist die Aufregung übertrieben?

Ich hätte diesen Satz „Wir werden die Regierung jagen“ vor einigen Jahren auch benutzt. Heute würde ich das nicht mehr tun. In einer politischen Kultur, die von der AfD verroht wird, müssen alle umsichtiger mit der Sprache umgehen. Die AfD will die Regierung nicht ablösen, sondern vernichten.

Können Sie sich selbst einen Christian Lindner vorstellen, der einfach nur seinen Hobbys wie dem Jagen nachgeht und ein Leben außerhalb der Politik führt?

Ich bin gern Spitzenpolitiker – und ich bin auch noch nicht fertig damit. Ich würde gern länger als nur kurze Zeit Regierungsverantwortung tragen und ein großes Projekt umsetzen. Das könnte eine große Reform der Weiterbildung sein, die lebenslanges Lernen wirklich für alle möglich macht. Oder die Schaffung eines Steuersystems, das für den Normalbürger eine Entlastung ist und zugleich Onlinekonzerne dazu bringt, ihren Beitrag zu leisten. Aber natürlich habe ich auch viele andere Ideen für ein Leben nach der Politik.

Nennen Sie eine.

Vielleicht hätte ich dann ein eigenes Jagdrevier. Ich könnte mir aber auch gut vorstellen, in einer Garage einen alten BMW aus dem Jahr 1970 zu restaurieren. Den würde ich gern mit zwei oder drei Freunden zusammen in jede einzelne Schraube zerlegen und wieder zusammenbauen.

Zur Person: Christian Lindner

Christian Lindner war schon früh auf der Jagd nach dem Erfolg: Als Schüler hatte er bereits ein PR-Unternehmen, Probleme waren für ihn (laut damaligem O-Ton) nur „dornige Chancen“. Auch in der Politik war er ein Frühstarter: Mit 21 Jahren zog Lindner für die FDP in den Landtag in Nordrhein-Westfalen – und wurde von älteren Kollegen „Bambi“ genannt. Doch Lindner hat allen, die ihn für eine niedliche Erscheinung hielten, gezeigt, was für ein Machtwille in ihm steckt.

Der heute 39-Jährige hat mehrfach bewiesen, dass er seinen eigenen Kopf hat: Im Jahr 2009 wurde er Generalsekretär der FDP, schon Ende 2011 trat er wieder zurück. Nachdem die FDP 2013 bei der Bundestagswahl an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert war, wurde Lindner Vorsitzender – und brachte die Partei in den Bundestag zurück. Vizekanzler in einer Jamaika-Koalition wurde er aber nicht. Lindner brach die Verhandlungen ab – und erklärte: „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren.“

Von Tobias Peter und Gordon Repinski/RND

Ska Keller und Sven Giegold führen die Öko-Partei im Mai 2019 in die europäischen Parlamentswahlen. Die Grünen hoffen, dass ihr Höhenflug bis dahin trägt. Ein Grünen-Promi sorgt allerdings für Kopfschütteln.

10.11.2018

Nach dem Ende des Nato-Großmanovers ist die norwegische Fregatte „Helge Ingstad“ mit einem Tanker zusammengestoßen. Nach wie vor droht das Schiff zu sinken. Derzeit liegt es mit der Steuerbordseite auf einem Felsen.

11.11.2018

Beste Freunde werden Friedrich Merz und Angela Merkel vermutlich nicht mehr, nachdem sie ihn vor Jahren entmachtet hat. Nun aber geht der CDU-Politiker auf die Kanzlerin zu. Dass er eine „Abrechnung“ mit Merkel wolle, seit „alles dummes Zeug“.

10.11.2018