Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Video zeigt dramatische Flucht aus Nordkorea
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Video zeigt dramatische Flucht aus Nordkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 22.11.2017
Videoaufnahmen einer Überwachungskamera zeigen den Fluchtversuch eines Nordkoreanischen Soldaten am 13. November. Quelle: dpa
Anzeige
Seoul

Es sind Bilder einer lebensgefährlichen Flucht: In einem Militärjeep rast ein nordkoreanischer Soldat die Straße entlang und passiert eine Grenzstation. Als das Auto plötzlich stecken bleibt, spitzt sich die Lage zu. Im Kugelhagel flieht der Soldat zu Fuß weiter, er wird mehrmals getroffen.

Nachdem eine Überwachungskamera die Flucht aufzeichnete hat das UN-Kommando in Südkorea dem Norden nun Verstöße gegen das Waffenstillstandsabkommen von 1953 vorgeworfen. Das von den USA geführte Kommando (UNC) veröffentlichte am Mittwoch ein Video, in dem zu sehen ist, wie nordkoreanische Soldaten ihren Kameraden am Montag vergangener Woche an der schwer bewachten Landesgrenze bei Panmunjom verfolgen. Die Volksarmee verletzte danach den Angaben zufolge das Abkommen zweifach: Einmal, als Soldaten über die militärische Demarkationslinie hinweg auf den Flüchtenden geschossen hätten und das andere Mal, als einer der Soldaten bei der Verfolgung für kurze Zeit die Linie überschritten habe.

Der Flüchtende wurde schwer verletzt von südkoreanischen Soldaten in Panmunjom in Sicherheit gebracht. Nach Angaben der behandelnden Ärzte erlangte er nach zwei Operationen wieder das Bewusstsein.

Das UNC wacht über die Einhaltung des bis heute gültigen Waffenstillstandsabkommens, mit dem der dreijährige Korea-Krieg beendet wurde. Es flüchten gelegentlich nordkoreanische Soldaten nach Südkorea. Doch ist es selten, dass sich dabei ein Wachposten auf der nördlichen Seite von Panmunjom absetzt.

Von RND/dpa

Das klare Plädoyer für Neuwahlen nach dem Jamaika-Aus wird für Martin Schulz zum Problem. Mehrere führende SPD-Politiker sprechen sich dafür aus, eine Minderheitsregierung in den Blick zu nehmen – auch um dem öffentlichen Vorwurf zu entgehen, die SPD wolle sich der Gestaltung von Politik verweigern.

22.11.2017

Nach dem Rücktritt von Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe soll dessen Nachfolger Emmerson Mnangagwa bereits am Freitag vereidigt werden. Ein politischer Neustart wird von diesem nicht erwartet.

22.11.2017

„Der Schlächter vom Balkan“ gilt als Hauptverantwortlicher für die Kriegsgräuel auf dem Balkan. Jetzt erklärte ihn das UN-Kriegsverbrechertribunal für schuldig.

22.11.2017
Anzeige