Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Verdi kündigt weitere Warnstreiks an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verdi kündigt weitere Warnstreiks an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 21.03.2018
Straßenbahnen in Köln sind mit Verdi-Fahnen geschmückt. In der Domstadt wird am Mittwoch der öffentliche Nahverkehr bestreikt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Am Mittwoch sollen unter anderem der öffentliche Nahverkehr in Köln und Düsseldorf bestreikt. In Hamburg sind Mitarbeiter von Kindertagesstätten, Stadtreinigung und Zoll zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

In dieser Woche seien noch „Warnstreiks größeren Ausmaßes“ angesetzt, sagte Verdi-Vorstandsmitglied Wolfgang Pieper der Online-Ausgabe der „Passauer Neuen Presse“. „Die Auseinandersetzungen sind allerdings regional sehr begrenzt. Das findet ganz gezielt in einzelnen Städten und Kommunen statt.“

Damit wolle man ein Signal an die Arbeitgeber senden, sich in den Tarifverhandlungen endlich zu bewegen. „In der Wirtschaft herrscht Festtagsstimmung, die Aktionäre reiben sich die Hände und die Steuereinnahmen sprudeln“, betonte Pieper. „Jetzt ist die Zeit, die Beschäftigten an der guten konjunkturellen Entwicklung zu beteiligen und so den öffentlichen Dienst langfristig wieder attraktiver zu machen.“

Warnstreiks im Bereich Erziehung und Bau angekündigt

Die Gewerkschaften fordern für die 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Zudem sollen die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro pro Monat erhöht werden. Die Arbeitgeber lehnen den geforderten Mindestbetrag ab. Eine abschließende Verhandlungsrunde soll am 15. und 16. April stattfinden.

Am Dienstag hatten sich laut Verdi bundesweit rund 35.000 Menschen an den Arbeitskampfmaßnahmen beteiligt. In Dortmund, Bochum, Essen, Wuppertal, Recklinghausen und Duisburg kam der öffentliche Personennahverkehr demnach zum Erliegen. Neben Nordrhein-Westfalen waren Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg und Bayern Schwerpunkte.

Inzwischen haben auch andere Gewerkschaften ihre Mitglieder zu Warnstreiks aufgerufen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) etwa forderte Erzieher und andere sozialpädagogische Fachkräfte zur Arbeitsniederlegung am Donnerstag auf. Die IG Bauen-Agrar-Umwelt kündigte Warnstreiks für den selben Tag an.

Von RND/dpa

Bis zu 3,4 Prozent mehr für Deutschlands Rentner: Das kräftige Rentenplus sollte die GroKo jedoch nicht zu falsche Schlüssen verleiten, meint Rasmus Buchsteiner.

21.03.2018

Der SPD-Abgeordnete Karamba Diaby ist im Senegal geboren und hat in Ostdeutschland über Schrebergärten promoviert. Im Interview macht er sich über Fremdenfeindlichkeit in der Mitte der Gesellschaft Sorgen, wirft Horst Seehofer Verantwortungslosigkeit vor und fordert mehr Zivilcourage gegen Rassismus.

21.03.2018

Franziska Giffey wurde vom Amt der Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln in den Sessel der Bundesfamilienministerin katapultiert. Im Interview spricht sie über ihre politischen Prioritäten, ihre Pläne für Kitas, Frauen in Führungspositionen und darüber, was typisch ostdeutsch an ihr ist.

21.03.2018
Anzeige