Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Verbindungen zwischen Soldaten und der Identitären Bewegung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verbindungen zwischen Soldaten und der Identitären Bewegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 19.05.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Berlin

Neben vier Studenten der Bundeswehr-Universität München in Neubiberg stehen nach Recherchen des RedaktionsNetzwerks Deutschlands (RND) auch Soldaten in Bremerhaven, Torgelow (Mecklenburg-Vorpommern), Bischofswiesen (Bayern) und Munster (Niedersachen) im Visier des Nachrichtendienstes.

Wie aus dem Verteidigungsausschuss des Bundestages verlautete, gibt es Hinweise auf eine womöglich direkte Verbindung zwischen dem terrorverdächtigen, bereits verhafteten Oberleutnant Maximilian T., der vom Verfassungsschutz beobachteten „Identitären Bewegung“ und einem bislang nicht aufgeklärten Waffendiebstahl. Am 13. Februar wurde auf dem Truppenübungsplatz Munster ein Panzer, Modell „Fuchs“, aufgebrochen. Die Täter erbeuteten zwei G36-Sturmgewehre, eine P8-Pistole, eine Signalpistole, zwei Funkgeräte, zwei Magazine sowie ein sogenanntes Doppelfernrohr. Unmittelbar vor dem Diebstahl soll Maximilian T. über Facebook Kontakt zu einem Soldaten G. in Munster aufgenommen haben. G. ist einer der vier Münchener Studenten mit Verbindungen zur „Identitäten Verbindung“. Er absolvierte in Munster seine militärische Ausbildung. Maximilian T. wird eine „Todesliste“ zugeschrieben, auf der unter anderem auch die Namen von Ex-Bundespräsident Joachim Gauck und Justizminister Heiko Maas (SPD) zu finden sind. Gemeinsam mit dem ebenfalls verhafteten Oberleutnant Franco A. soll Maximilian T. Anschläge mit fremdenfeindlichem Hintergrund geplant haben. „Die Kreise überschneiden sich“, hieß es aus dem Verteidigungsausschuss.

Insgesamt überprüft der MAD derzeit 284 Rechtsextremismus-Verdachtsfälle in der Bundeswehr.

Von Jörg Köpke/RND

In einem weltweit einmaligen Experiment legalisiert Uruguay den Marihuana-Verkauf, jeder Bürger kann sich registrieren lassen und für 1,30 Dollar je Gramm Cannabis in Apotheken kaufen – aus staatlich kontrolliertem Anbau. Aber einen Kiffer-Tourismus will man nicht.

19.05.2017

Die schwedische Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen des Vorwurfs einer Vergewaltigung ein. Frei bewegen kann er sich laut Scotland Yard trotzdem nicht: Assange würde verhaftet, sollte er sein Exil verlassen.

19.05.2017

Richtungsentscheidung im Iran: Bei der Präsidentenwahl am heutigen Freitag tritt der amtierende moderate Präsident Ruhani gegen einen Vertreter der Erzkonservativen an. Ruhani spricht von einer Schicksalswahl.

19.05.2017