Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Union will antisemitische Zuwanderer ausweisen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Union will antisemitische Zuwanderer ausweisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 06.01.2018
Teilnehmer einer Demonstration verbrennen am 10. Dezember eine selbstgemalte Fahne mit einem Davidstern in Berlin im Stadtteil Neukölln. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Union fordert die Ausweisung von Zuwanderern, die antisemitischen Hass verbreiten. Laut einem Bericht der „Welt“ wollen CDU und CSU vor dem Holocaust-Gedenktag am 27. Januar einen entsprechenden Antrag in den Bundestag einbringen. „Wer jüdisches Leben in Deutschland ablehnt oder das Existenzrecht Israels infrage stellt, kann keinen Platz in unserem Land haben“, heißt es in dem Antragsentwurf, aus dem die Zeitung zitiert.

Der Antrag soll vor dem Holocaust-Gedenktag am 27. Januar dem Bundestag vorgelegt werden. In dem Entwurf fordert die Union die Bundesregierung dazu auf, die Bundesländer auf das Aufenthaltsgesetz hinzuweisen, „um Ausländer des Landes zu verweisen, die zu antisemitischem Hass aufrufen“.

„Wir müssen auch dem Antisemitismus von Migranten mit arabischem Hintergrund und aus den afrikanischen Ländern entschieden entgegentreten“, sagte der Unions-Fraktionsvize Stephan Harbarth (CDU) der „Welt“: Gegen importierten Antisemitismus müssten Prävention und „alle Mittel der Repression bis hin zu den Möglichkeiten des Ausweisungsrechtes konsequent genutzt werden.“ Jedem Zuwanderer müsse klar sein: „Wer zu antisemitischem Hass aufruft und jüdisches Leben in Deutschland ablehnt, kann keinen Platz in unserem Land haben.“

Von RND/dpa

Das zentrale europäische Thema 2018 sei „die finale Lösung der Flüchtlingsfrage“ – mit dieser Aussage hat CSU-Mann Manfred Weber am Rande der Klausurtagung seiner Partei für Wirbel gesorgt. Die Worte seiner Forderung erinnern an die Sprache des Nationalsozialismus. Auf Twitter bezog der Bundestagsabgeordnete nach heftiger Kritik Stellung.

06.01.2018

Der Vorsitzende der SPD-Nachwuchsorganisation Jusos, Kevin Kühnert, hat das Sondierungsteam der SPD eindringlich davor gewarnt, über bereits beschlossene Vorhaben der letzten Großen Koalition erneut zu verhandeln. Das sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

06.01.2018

In der NRW-SPD bestehen massive Vorbehalte gegen eine Neuauflage der GroKo. „In meiner Landtagsfraktion gibt es keinen einzigen Abgeordneten, der bislang Sympathie für eine erneute große Koalition erkennen lassen hat. Das ist anders als noch vor vier Jahren“, so der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag, Norbert Römer.

06.01.2018
Anzeige