Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt US-Botschafter will Handelskrieg mit Deutschland verhindern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Botschafter will Handelskrieg mit Deutschland verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 11.06.2018
„Ich bin ein großer Autofan“: US-Botschafter Richard Grenell will einen Handelskrieg zwischen Deutschland und den USA verhindern. Quelle: dpa
Berlin

Der neue US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, will sich dafür einsetzen, Strafzölle für die deutsche Autoindustrie zu verhindern. „Ich setze mich dafür ein, den Handelskonflikt zu lösen. Ich bin zuversichtlich, dass wir das schaffen”, sagte Grenell dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Ich bin ein großer Autofan und weiß um die Bedeutung dieser Industrie.“ Grenell betonte die Verflechtung der deutschen und amerikanischen Industrien in dem Bereich. „Wenn Sie zum Beispiel einen BMW X3 in Deutschland kaufen, müssen Sie ihn aus den USA importieren, da er nur in Spartanburg in South Carolina hergestellt wird“, sagte der Diplomat.

„Ich glaube, dass wir den Streit beilegen können“

Grenell betonte mehrfach, dass er nicht an einen Handelskrieg zwischen den USA und Deutschland glaube. „Ich denke, beide Seiten sind daran interessiert, weitere Konflikte zu vermeiden, aber es dauert seine Zeit“, sagte Grenell dem RND. Die Verhandlungen zwischen über 20 Ländern erforderten mehr Koordination als bilaterale Beziehungen. „Ich glaube, wir werden noch weitere Manöver beider Seiten sehen, aber ich bin zuversichtlich, dass wir den Streit beilegen können“, sagte Grenell. „Alle wissen, wie viel auf dem Spiel steht.“ Am Wochenende war der G7-Gipfel in Kanada unter anderem wegen Differenzen in der Handelspolitik ohne klares Ergebnis auseinander gegangen.

Grenell hatte unlängst mit Aussagen, konservative Kräfte in Europa stärken zu wollen, für Aufregung gesorgt. Diese Aussagen nahm er am Sonntag gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland zurück.

Von RND

Die Weltpolitik und die Weltwirtschaft sind nach dem G-7-GIpfel in der schwierigsten Lage seit Ende des Kalten Kriegs, sagt Günther Oettinger, EU-Kommissar für Haushalt und Personal. Für ihn ist klar, wer schuld daran ist.

11.06.2018

Die Erwartungen waren gering, die Ergebnisse auch. Nach dem Treffen der westlichen Industrienationen im kanadischen La Malbaie stellt sich die Frage nach der Verlässlichkeit früherer Partner und der Zukunft internationaler Bündnisse. Aber gibt es überhaupt Alternativen?

10.06.2018

Kanzlerin Angela Merkel hat die Verantwortung für die Missstände im Migrationsamt Bamf übernommen. In der Talkshow „Anne Will“ sprach sich die Kanzlerin außerdem für schnellere Abschiebungen aus und kritisierte den Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus der Abschlusserklärung des G7-Gipfels scharf.

10.06.2018