Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Türkei warnt vor Regierungsoffensive in Idlib
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkei warnt vor Regierungsoffensive in Idlib
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 24.08.2018
Die syrische Stadt Idlib wurde stark von den Folgen des Bürgerkrieges getroffen. Quelle: imago/ZUMA Press
Moskau

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat vor einer möglichen Offensive syrischer Regierungstruppen in der syrischen Stadt Idlib gewarnt. Russland und die Türkei sollten oppositionelle Gruppierungen von „Terroristen“ in der als Rebellenhochburg geltenden Provinz trennen, sagte er am Freitag in Moskau, wo er Gespräche mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow führte. Eine Offensive in Idlib würde zu einer „humanitären Katastrophe“ führen, sagte Cavusoglu.

Ankara verfolge ebenso wie Russland das Ziel, Terroristen in der Region loszuwerden, sagte Cavusoglu. „Wir können zusammenarbeiten, aber wir könnten bei der Auslöschung dieser radikalen Gruppen die Leben von Zivilisten gefährden“, sagte er weiter.

Lawrow deutete an, dass Moskau die Geduld mit den Aufständischen verliere, die oftmals von Idlib aus Regierungsgebäude angreifen. Die Situation sei „komplex“. Auch er sprach sich dafür aus, Aufständische von legitimen oppositionellen Gruppen zu trennen.

Lage in Syrien stabilisieren

Bei einem weiteren Gespräch am Freitag wollen Lawrow und Cavusoglu die Situation in Idlib mit hochrangigen russischen und türkischen Militär- und Geheimdienstvertretern diskutieren.

Bei einem separaten Treffen in Moskau berieten am Freitag auch der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu, sein türkischer Amtskollege Hulusi Akar und der Chef des türkischen Geheimdienstes Hakan Fidan über „Wege, die Situation in Syrien zu stabilisieren“ sowie über militärische Kooperationen beider Länder, wie das russische Militär mitteilte.

Russland unterstützt die Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, die Türkei hingegen einige der an der syrisch-türkischen Grenze aktiven oppositionellen Gruppierungen. Die Türkei, Russland und der Iran haben Abkommen über Waffenruhen in mehreren Gebieten Syriens ausgehandelt. Darunter ist auch die Provinz Idlib.

Von RND/dpa

Der Demo-Skandal um eine Polizeikontrolle von Journalisten in Dresden spitzt sich weiter zu: Während die Bundesregierung Stellung bezieht, hat die Sachsen-SPD die betroffenen Journalisten in den Landtag eingeladen. Denn die Frage nach der Rechtmäßigkeit der Kontrolle wird präsenter.

24.08.2018

Ein Palästinenser hatte am Montag versucht, gewaltsam den Grenzzaun nach Israel zu überwinden und wurde dabei erschossen. Nun kam heraus: Der junge Mann war Mitarbeiter der internationalen Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“.

24.08.2018
Deutschland / Welt Nach Einmischung von Donald Trump - Südafrika bestellt US-Diplomaten ein

US-Präsident Donald Trump mischt sich mit einem Tweet in die südafrikanische Landesreform ein. Nun bestellt die Außenministerin Hon Lindiwe Sisulu US-Diplomaten ein, um die Situation zu entschärfen.

24.08.2018