Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Trump wollte Stormy Daniels mit einstweiliger Verfügung zum Schweigen bringen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump wollte Stormy Daniels mit einstweiliger Verfügung zum Schweigen bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 02.10.2018
Die Porno-Darstellerin Stormy Daniels spricht in einem TV-Interview Quelle: AP
Washington

US-Präsident Donald Trump hat einem Bericht zufolge versucht, die Pornodarstellerin Stormy Daniels mit einer einstweiligen Verfügung am Ausplaudern von Details über eine angebliche Affäre zu hindern. Trump habe seinen damaligen Anwalt Michael Cohen im Februar persönlich mit der Angelegenheit beauftragt, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf informierte Kreise. Demnach erfuhr Trump kurz zuvor von Daniels’ Plan, trotz einer Schweigevereinbarung von 2016 in einem Interview über ihr Verhältnis zu Trump reden zu wollen.

Cohen sollte demnach sein Vorgehen mit dem Präsidentensohn Eric Trump sowie mit dem Anwalt Lawrence Rosen koordinieren, der die Trump-Organisation bereits in anderen Angelegenheiten vertreten hatte. Dies widerspricht früheren Angaben, wonach Cohen unabhängig handelte und als Privatmann 130.000 Dollar (rund 112.500 Euro) Schweigegeld an Daniels zahlte. Ein Trump-Anwalt wollte sich nach Angaben des Blattes nicht zu dem Bericht äußern.

Daniels’ Anwalt äußert sich auf Twitter

Im August bekannte sich Cohen vor einem Gericht in New York schuldig und sagte aus, er habe das Schweigegeld im Auftrag Trumps gezahlt und die Summe später zurückbekommen.

Daniels (39) heißt mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford. Sie behauptet, 2006 mit Trump Sex gehabt zu haben - kurz nachdem dessen Frau Melania den gemeinsamen Sohn Barron zur Welt gebracht hatte. Trump bestreitet die Affäre.

Daniels’ Anwalt Michael Avenatti schrieb bei Twitter als Reaktion auf den Bericht: „Das beschreibt, was wir schon seit Monaten sagen und was Trump und Cohen wiederholt geleugnet haben.“

Von RND/dpa

In der Poststelle des US-Verteidigungsministeriums sind mehrere Briefe mit verdächtigem Inhalt entdeckt worden. Dabei soll es sich um das hochgiftige Rizin handeln.

02.10.2018

Die Bundesanwaltschaft Karlsruhe hat für vier weitere mutmaßliche Rechtsterroristen Untersuchungshaft angeordnet. Damit wurden gegen alle acht verdächtigen Männer aus dem Raum Chemnitz Haftbefehle erlassen.

02.10.2018

Nach langem Streit treten die Koalitionäre im Bund nun als Sachpolitiker auf, die Probleme bewältigen wollen. Ist das nur Show? Unsicher ist jedenfalls, ob das nach der Bayern-Wahl so bleibt, kommentiert Tobias Peter.

03.10.2018