Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Trump will sich nun doch am 12. Juni mit Kim Jong Un treffen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump will sich nun doch am 12. Juni mit Kim Jong Un treffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 01.06.2018
Donald Trump und Nordkoreas Unterhändler Kim Yong Chol. Quelle: AP
Washington

Der Gipfel zwischen Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un wird nach Angaben des US-Präsidenten nun doch am 12. Juni stattfinden. Das sagte Trump am Freitag in Washington nach einem Treffen mit dem nordkoreanischen Unterhändler Kim Yong Chol. „Ich denke wir werden ein Verhältnis aufbauen und das wird am 12. Juni beginnen“, sagte Trump.

Er hatte das Treffen vergangene Woche abgesagt. Er signalisierte aber weiterhin Interesse und beide Seiten führten an verschiedenen Orten Verhandlungen darüber.

Kim Yong Chol - häufig als rechte Hand des nordkoreanischen Machthabers beschrieben - hatte dem Präsidenten einen Brief von Kim Jong Un übergeben.

Der nordkoreanische Machthaber ließ am Freitag über die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA mitteilen, er fühle sich der Denuklearisierung nach wie vor verpflichtet und hoffe, dass dieses Ziel in mehreren Schritten und im Interesse aller Seiten erreicht werden könne.

Der Streit um die Denuklearisierung ist kompliziert, denn die USA und Nordkorea verstehen darunter unterschiedliche Dinge - was die Verhandlungen über atomare Abrüstung im Allgemeinen und den Gipfel im Speziellen erschwert. So will Nordkorea nicht einseitig seine Atomwaffen aufgeben. Strittig ist auch, ob etwa außer atomaren Sprengköpfen auch Atomanlagen wie zur Urananreicherung beseitigt werden oder die USA ihre Streitkräfte aus Südkorea abziehen und ihre Fähigkeiten zu einem nuklearen Gegenschlag aufgeben sollen.

Von dpa/RND

Justizministerin Barley will der Mietpreisbremse mehr Durchschlagskraft verleihen. Vermieter sollen nicht mehr nach Lust und Laune die Preise anheben können.

01.06.2018

Die Verärgerung der EU über die US-Zölle auf Stahl und Aluminium sitzt tief. Wenige Stunden nach Inkrafttreten der neuen Einfuhrabgaben machte Brüssels Handelskommissarin Cecilia Malmström am Freitag klar: Vorerst wird Europa nicht wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren.

01.06.2018

Im Zusammenhang mit zahlreichen unrechtmäßig vergebenen positiven Asylbescheiden hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zahlreiche Mitarbeiter entlassen. Ein Dolmetscher erhebt nun Einspruch.

01.06.2018