Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Trump nominiert Grenell als Deutschland-Botschafter
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump nominiert Grenell als Deutschland-Botschafter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 21.07.2017
US-Präsident Donald Trump hat den ehemaligen Diplomaten Richard Grenell als Deutschland-Botschafter nominiert.  Quelle: AP
Washington

 Der US-Präsident Donald Trump hat den Posten des Botschafters der Vereinigten Staaten in Deutschland dem früheren Diplomaten Richard Grenell angeboten. Das berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit Vertraute. Trump habe Grenell das Angebot bereits vergangene Woche bei einem Besuch im Weißen Haus gemacht. Sollte seine Nominierung vom Senat bestätigt werden, wolle er den Job annehmen, hieß es bei der Zeitung weiter. Eine offizielle Bestätigung gab es bisher nicht.

Auch beim Kurznachrichtendienst Twitter ist Grenell aktiv. Dort postete er ein Foto des Treffens mit der Unterschrift „Danke, Mr. President“.

Der 50-Jährige war unter US-Präsident George W. Bush von 2001 bis 2008 Sprecher des US-Botschafters bei den Vereinten Nationen. Er ist damit der am längsten dienende US-Pressesprecher bei den UN. Grenell gilt als einer der ersten und stärksten Unterstützer von Donald Trump, vor allem im Bereich der Außenpolitik. Auch Trumps umstrittene Entscheidung, aus dem Pariser Klimaschutzvertrag auszusteigen, billigte er bei Twitter: "Wir haben eine unzerbrechliche Bindung zu Europa. Wir teilen viele gemeinsame Werte. Wir sind nur uneinig darüber, was das Paris Klimaschutzabkommen für die US-Steuerzahler tut", twitterte er.

Er arbeitete auch kurz für den Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney. Der im Bundesstaat Michigan geborene Polit-Kommentator mit eigener Beraterfirma tritt oft beim konservativen Sender Fox News auf, seine Beiträge erschienen unter anderem im „Wall Street Journal“, bei „Politico“, CBS News oder CNN.

Von RND/are

Seit Monaten liefern sich Regierung und Opposition in Venezuela einen erbitterten Machtkampf – rund 100 Menschen kamen dabei bisher ums Leben. Bei einem Generalstreik starben am Donnerstag wieder zwei Männer.

21.07.2017

Mit einer umstrittenen Justizreform verschafft sich die polnische Regierungspartei Kontrolle über das Oberste Gericht. Zehntausende gingen in Warschau auf die Straße und demonstrierten gegen den Beschluss.

21.07.2017
Deutschland / Welt Unberührbarer wird Präsident Indiens - Ram Nath Kovind: Die unsichtbare Schranke

In Indien wird ein Unberührbarer Präsident: Der 71-jährige Ram Nath Kovind ist zum neuen Staatsoberhaupt gewählt worden. Ein großer Schritt für das Land und ein politischer Schachzug zugleich.

20.07.2017