Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Trump entfernt Transsexuelle aus dem Militär
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump entfernt Transsexuelle aus dem Militär
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 24.03.2018
Sieht die Effektivität des Militärs durch Transsexuelle gefährdet: Donald Trump. Quelle: imago
Palm Beach

Das Weiße Haus teilte mit, die Effektivität des Militärs würde durch die weitere Einstellung von Soldaten, die es mit bekannter „Geschlechts-Dysphorie“ zu tun hätten, erheblich gefährdet.

Trump hatte die Führung des Pentagon mit einem Tweet im vergangenen Jahr überrascht, in dem er ankündigte, einen Plan aus der Präsidentschaft von Barack Obama rückgängig zu machen, demzufolge Transsexuelle im Militär dienen können, ohne ihre Transsexualität verbergen zu müssen. Vier Bundesgerichte haben gegen das Verbot Urteile erlassen.

„Diese neue Politik wird es dem Militär ermöglichen, gut etablierte psychische und körperliche Gesundheitsstandards (...) gleichmäßig auf alle Individuen anzuwenden, die sich der besten Militärkraft, die die Welt jemals gesehen hat, anschließen und für sie kämpfen wollen“, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, am Freitag.

Die Minderheitsführerin der Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, kritisierte mit einem Tweet, das Verbot diene dazu, „unsere tapferen transsexuellen Angehörigen des Militärs, die mit Ehre & Würde dienen, zu erniedrigen“. Die Bürgerrechtsgruppe Human Rights Campaign warf der Trump-Regierung vor, dem Militär „anti-transsexuelle Vorurteile“ aufzudrängen. Joshua Block von der Bürgerrechtsgruppe American Civil Liberties Union sagte, die Politik zwinge „transsexuelle Menschen, die dienen wollen, dazu, sich zwischen ihrer Menschlichkeit und ihrem Land zu entscheiden“.

Das Weiße Haus teilte mit, Verteidigungsminister James Mattis und Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen seien mit der Politik einverstanden.

Von RND/AP

Nord- und Südkorea haben sich auf hochrangige Gespräche zur Vorbereitung eines Zusammentreffens des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un und des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In geeinigt.

24.03.2018

Das Votum fiel für Präsident Putin deutlich aus: 76 Prozent der Wähler wollen ihn weiter als Staatslenker Russlands. Doch der Mann fährt mit Vollgas rückwärts in alte Sowjetzeiten, findet unser Autor Wladimir Kaminer.

24.03.2018

Seit gut einer Woche ist die neue Bundesregierung nun im Amt. Wie fällt seine Bilanz aus? NRW-Ministerpräsident Armin Laschet über den GroKo-Start, Horst Seehofer und den Streit über den Islam in Deutschland.

24.03.2018