Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Trump bezeichnet Klage als „sehr gute Nachrichten“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump bezeichnet Klage als „sehr gute Nachrichten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 21.04.2018
US-Präsident Donald Trump bezeichnete die Klage gegen sein Wahlkampfteam auf Twitter als „gute Nachrichten“ und kündigte Gegenmaßnahmen an. Quelle: dpa
Washington

Nachdem die Demokraten am Freitag (20.4.) Klage gegen Russland und das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump wegen Verschwörung eingereicht haben, holt dieser nun zum Gegenschlag aus: Auf Twitter bezeichnete der Präsident die Klage als womöglich „sehr gute Nachrichten“. Sein Lager werde nun reagieren, um an einen Server der Leitung der Demokratischen Partei zu kommen, den die Demokraten nicht dem FBI hätten aushändigen wollen, und natürlich an die E-Mails der Demokratin Hillary Clinton.

Die Leitung der Demokratischen Partei wirft dem Wahlkampfteam von Trump, seinem Sohn Donald junior, Schwiegersohn Jared Kushner und anderen in der Klageschrift vor, mit den Russen zusammengearbeitet zu haben, um den US-Wahlkampf 2016 zu beeinflussen. Trump bestreitet eine solche Zusammenarbeit.

Von dpa/RND

Erst der Echo-Eklat, dann wurde ein Jugendlicher, der in Berlin eine Kippa trug, in der Öffentlichkeit angegriffen: Bundesjustizministerin sieht darin klare Warnzeichen für einen erneuten Anstieg der Judenfeindlichkeit in Deutschland.

21.04.2018

Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen verkündet Machthaber Kim Jong Un nun die Aussetzung von weiteren Atomtests. Unklar bleibt jedoch, ob Nordkorea auch zum kompletten Atomausstieg bereit ist.

21.04.2018

In der Flüchtlingskrise ist der Vertrauen vieler Deutsche in den Staat dramatisch geschrumpft – jetzt kommt auch noch der Korruptionsskandal bei der Bamf hinzu. Die Antwort der Politik kann nur ein Höchstmaß an Transparenz sein, meint Jörg Kallmeyer.

21.04.2018