Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Trump Kommunikationschefin tritt zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump Kommunikationschefin tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:08 01.03.2018
Die Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses, Hope Hicks, zählte zu Trumps engstem Beraterkreis. Nun ist die 29-Jährige zurückgetreten. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Erst am Dienstag war Hicks neun Stunden lang vom Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses zur Russland-Affäre befragt worden. Einen Tag später verkündete die 29-Jährige schließlich ihren Rücktritt als Kommunikationschefin. Die Regierungssprecherin Sarah Huckabee Sanders wies zurück, dass Hicks’ Rücktritt etwas mit der Befragung zu tun gehabt habe. „Versuchen Sie nicht, mehr (in den Rücktritt) hineinzulesen, als existiert. Das ist etwas, über das sie schon eine Weile nachgedacht hat.“

In einer Mitteilung bedankte sich Hicks bei Präsident Trump. Sie galt als loyale Mitarbeiterin des Präsidenten, managte sein Temperament und führte bereits im Wahlkampf die Kommunikation. Hicks arbeitete zunächst für Tochter Ivanka Trump, bevor sie Wahlkampfsprecherin wurde und schließlich ins Weiße Haus wechselte.

Ihr dortiger Schreibtisch stand so nah wie kein anderer am Oval Office - Hicks gilt daher als zentraler Teilnehmer oder Zeuge aller wichtigen Entscheidungen, die Trump als Präsident traf.

„Gelegentliche Notlügen“

Vor dem Geheimdienstausschuss, der zu russischer Einmischung in die Wahl 2016 in den USA ermittelt und zu Kontakten zwischen Trumps Wahlkampfmitarbeitern und Moskau, hatte Hicks eingeräumt, gelegentlich für Trump zu „Notlügen“ gegriffen zu haben. Sie habe aber nicht über irgendetwas gelogen, das für die Russland-Untersuchung relevant sei. Zuvor war sie bereits von FBI-Sonderermittler Robert Mueller befragt worden.

In einer Erklärung ließ Trump verkünden, er werde Hicks an seiner Seite vermissen. Sie selbst teilte mit, sie wünsche Trump und seiner Regierung das „Allerbeste“.

Personalflucht im Weißen Haus

Zuletzt war die eigentlich nicht im Rampenlicht stehende Hicks einem breiteren Publikum bekannt geworden, als ihre Beziehung zu einem anderen hochrangigen Mitarbeiter im Weißen Haus offengelegt wurde, Ex-Stabssekretär Rob Porter. Dieser musste jüngst seinen Posten räumen, nachdem seine zwei Ex-Frauen ihm häusliche Gewalt vorgeworfen hatten.

Aus Hicks’ Umfeld verlautete, seit einiger Zeit sei sie nicht mehr besonders glücklich mit ihrer Arbeit gewesen. Der Stress des Jobs habe ihr zunehmend zugesetzt.

Hicks ist in gut einem Jahr vierte, die den Posten von Trumps Kommunikationschef räumt. Ihr Vorgänger Anthony Scaramucci hatte nur zehn Tage auf dem Schleudersitz überstanden. Auch Sean Spicer und Mike Dubke blieben nur wenige Wochen im Amt. Ebenso hielt es weder den Chefstrategen Stephen Bannon, den Außenpolitik-Berater Sebastian Gorka noch den Sicherheitsberater Michael Flynn lange im Amt.

Von RND/AP

Die Linke-Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger treten im Juni erneut für die Parteiführung an. Im Interview mit den RedaktionsNetzwerk Deutschland erklären sie, warum die Erosion der SPD gefährlich ist, welche Differenzen es mit Sahra Wagenknecht gibt und warum sie ein Bündnis von CDU und AfD für möglich halten.

01.03.2018

Der Frühling zieht dieses Jahr schnell in Washington ein. Die ersten Knospen treiben aus. Nur im Weißen Haus scheinen die eisigen Temperaturen anzuhalten: Wie Mitarbeiter übereinstimmend berichten, spitzt sich die Ehekrise beim „First Couple“ zu. Könnte Donald Trump womöglich der erste Präsident der USA sein, der sich während seiner Amtszeit scheiden lässt?

28.02.2018

Regierungsumbildung in Athen: Wirtschaftsminister Papadimitriou muss gehen und wird durch den Vizepremier Dragasakis ersetzt. Der gilt zwar als strammer Marxist, soll aber auch einen Hang zum Pragmatismus haben.

28.02.2018
Anzeige