Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Trittin wirft FDP Klimapolitik à la Trump vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trittin wirft FDP Klimapolitik à la Trump vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 07.11.2017
„Diesen Sonderweg à la Trump dürfen wir nicht mitgehen“: Jürgen Trittin. Quelle: dpa
Berlin

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin wirft der FDP vor, in der Klimapolitik dem Beispiel von US-Präsident Donald Trump nachzueifern. „Der FDP-Vorschlag, den Klimaschutz auf 2050 zu vertagen, läuft auf das Gleiche raus, was Donald Trump tat: Es ist der Abschied von den Klimazielen von Paris“, sagte Trittin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Diesen Sonderweg à la Trump dürfen wir nicht mitgehen“, warnte Trittin, der in den Sondierungen mit Union und FDP für die Grünen mitverhandelt. „Ein Infragestellen der eigenen Klimaschutzziele gefährdet den gemeinsamen internationalen Kampf gegen die Klimakrise.“

Die FDP hatte am Montag dafür plädiert, die deutschen Klimaschutzbemühungen zu verlangsamen. „Wir haben da ja vorgeschlagen, (...) uns mehr Zeit zu lassen, um Klimaziele zu erreichen. 2050 ist ja auch das Datum, um das es da eigentlich geht“, sagte Fraktionsvize Katja Suding vor einer Sitzung des FDP-Präsidiums in Berlin.

Von der am Montag in Bonn begonnenen Weltklimakonferenz erhofft sich Trittin eine positive Wirkung für die Sondierungsgespräche. „Auf der Klimakonferenz wird in Bonn an der Zukunft unseres Planeten gearbeitet. Dafür müssen die Hauptverursacher der Klimakrise endlich liefern“, sagte Trittin. Deutschland müsse mehr für den Klimaschutz tun als der Rest Europas. „Deutschland hat mit seinen neun Tonnen CO2 pro Einwohner im Jahr ein echtes Problem. Deutsche emittieren gut 50 Prozent mehr Treibhausgase als der Durchschnitt in der Europäischen Union von sechs Tonnen“, sagte Trittin im Gespräch mit dem RND. „Deshalb sind die Klimaziele 2020 und 2030 - die CDU, SPD und FDP seit zehn Jahren international verbindlich zugesagt haben - das Mindeste, um den deutschen Beitrag für eine Begrenzung der Klimakrise unter zwei Grad zu leisten“, betonte der Grünen-Politiker.

Von Marina Kormbaki / RND

Bei den Jamaika-Sondierungen geht es um Mindereinnahmen und zusätzliche Ausgaben von mindestens 150 Milliarden Euro für den Bund: Mit Spannung wird deshalb die Steuerschätzung erwartet, deren Ergebnisse am Donnerstag vorgestellt werden. Die Union pocht schon einmal auf eine „Belastungsbremse“ für den Bundesetat.

07.11.2017

Angela Merkel und Christian Wulff verbindet eine lange Geschichte: Zeitweise galt er als ihr aussichtsreichster Konkurrent in der CDU, dann setzte sie ihn als Bundespräsidenten durch. Mehr als fünf Jahre nach seinem Rücktritt vom höchsten Staatsamt, nach der Affäre um Privatkredit und Korruptionsvorwürfe, war Wulff am Montag mal wieder bei Merkel.

06.11.2017

Die Düsseldorfer Tabelle regelt die Unterhaltssätze, die für Trennungskinder gezahlt werden müssen. Zwar werden diese nun erhöht – aber auch die Einkommensklassen neu geregelt. Das dürfte für etliche Trennungskinder bedeuten, dass nur genauso viel oder sogar weniger Geld herausspringt als bisher.

06.11.2017