Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Tochter von Skripal lehnt Hilfe Russlands ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tochter von Skripal lehnt Hilfe Russlands ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 11.04.2018
Die von dem sozialen Netzwerk Facebook entnommene Aufnahme zeigt Julia Skripal, Tochter des früheren Oberstes des russischen Militärgeheimdienstes GRU, Sergej Skripal. Quelle: dpa
Anzeige
London

Die bei einem Angriff mit einem Nervenkampfstoff vergiftete Tochter des früheren russischen Spions Sergej Skripal hat nach eigenen Angaben Hilfe der russischen Botschaft nach ihrer Genesung abgelehnt. Sie befinde sich in einem „total anderen Leben als dem gewöhnlichen“, das sie vor der Vergiftung in der südwestenglischen Stadt Salisbury am 4. März erlebt habe, teilte Julia Skripal am Mittwoch in einer Erklärung mit, die von der Londoner Polizei verbreitet wurde.

Sie habe von Hilfsangeboten der russischen Botschaft erfahren, doch derzeit wolle sie diese Hilfe nicht in Anspruch nehmen, ließ die 33-Jährige wissen, die in dieser Woche aus dem Krankenhaus entlassen worden war. Ihr Vater befindet sich noch im Krankenhaus.

Großbritannien hat Russland den Angriff auf Sergej und Julia Skripal zur Last gelegt. Die russische Regierung weist eine Verantwortung dafür von sich.

Von AP/RND

Die Bundeswehr wendet sich an eine neue Zielgruppe, um mehr Personal zu gewinnen: Am Donnerstag startet ein Pilotprojekt, bei dem einige ausgewählte Teilnehmer in nur 13 Wochenenden zum Reservist ausgebildet werden.

12.04.2018

Erstmals seit der Kuba-Krise riskiert ein US-Präsident die direkte militärische Konfrontation mit Russland. Donald Trump will den Giftgaseinsatz bestrafen und weltweiten Einfluss demonstrieren. Zugleich aber plagt ihn die Angst vor der eigenen Entmachtung.

11.04.2018

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, will die Stärken der neuen Länder herausstellen. Der CDU-Abgeordnete aus Thüringen hat auch Verständnis für die Flüchtlingsskepsis vieler Ostdeutscher, macht dazu aber auch eine klare Ansage.

11.04.2018
Anzeige