Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Thierse übt scharfe Kritik an VW-Managergehältern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Thierse übt scharfe Kritik an VW-Managergehältern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 14.03.2018
Der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse. Quelle: imago/APress
Berlin

Gleichzeitig führe die Gesellschaft eine Debatte darüber, ob die Mittel der Tafeln für alle Bedürftigen reichen. „Wir lesen über exorbitante Managerboni und gleichzeitig über den Dieselskandal, über Tierversuche, und über die Weigerung des VW-Konzerns, aus seinen Milliardengewinnen wenigstens teilweise die Umrüstung von Dieselmotoren zu finanzieren“, fügte Thierse hinzu.

Ohne Anstand

„Es gibt ein Wort für dieses Missverhältnis: obszön. 50,3 Millionen Euro, so wissen wir seit gestern, hat die Führungsriege der VW-Manager 2017 verdient – 10,8 Millionen mehr als im Jahr davor. Wenn ein Vorstandschef gut das 200-Fache dessen einnimmt, was ein Facharbeiter verdient, wenn – wie bei VW – der Managerbonus um das 600-Fache höher ist als der seiner Mitarbeiter, ist das anständig? Ich finde nicht.

Es geht nicht um klassenkämpferischen Neid, wenn man diese Gehälter für anstößig hält. Was man mit so viel Geld tun kann, übersteigt sowieso das Vorstellungsvermögen der meisten. Es geht um Gerechtigkeit. Und die bedeutet allen Studien zufolge für die Mehrzahl der Deutschen Leistungsgerechtigkeit: Jeder soll nach seiner Leistung und Verantwortung entlohnt werden. Das legitimiert auch Einkommensunterschiede. Aber das 200-Fache? Die wirtschaftliche Elite hat ein abgeschottetes Sonderbewusstsein entwickelt: Mir steht das zu. Die Diskrepanz, die sich da auftut, ist eine direkte Attacke auf das Wertefundament unseres Landes.

Denn wir führen gleichzeitig eine Armutsdebatte, darüber, ob die Mittel der Tafeln für alle Bedürftigen reichen. Für VW speziell gilt zudem: Wir lesen über exorbitante Managerboni und gleichzeitig über den Dieselskandal, über Tierversuche und drohende Fahrverbote. Und über die Weigerung des VW-Konzerns, aus seinen Milliardengewinnen wenigstens teilweise die Umrüstung von Dieselmotoren zu finanzieren, damit sie weniger Schadstoffe produzieren.

Das alles zusammen macht das Spektakuläre dieses Vorgangs aus. Und das Unanständige.“

Wolfgang Thierse, ehemaliger Bundestagspräsident

Dem VW-Konzern zufolge summieren sich die Bezüge der zehn obersten VW-Manager – einschließlich der ausgeschiedenen Christine Hohmann-Dennhardt – im Jahr 2017 auf 50,3 Millionen Euro. 2016 waren es 39,5 Millionen Euro. Das Gehalt von Vorstandschef Matthias Müller stieg von 7,25 Millionen auf 10,1 Millionen Euro pro Jahr.

Von RND

15 Jahre nach Gerhard Schröders Agenda-Rede streitet die Republik wieder über Hartz IV und die Grenzen des Sozialstaats: Gut so, findet Rasmus Buchsteiner. Ein Kommentar.

14.03.2018

US-Präsident Donald Trump hat zum ersten Mal Prototypen der Mauer besucht, die er an der Grenze zu Mexiko errichten lassen will. „An die Gegner der Mauer: Wenn man kein Mauersystem hat, hat man kein Land“, sagte Trump.

14.03.2018

Großbritannien lässt etwa 14 Todesfälle in Großbritannien mit einer möglichen Verbindung nach Russland erneut untersuchen. Derweil heißt es aus Moskau, dass man die britische Forderung nach einer schnellen Stellungnahme nicht nachkommen werde.

14.03.2018