Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Teheran organisiert Gegenmärsche
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Teheran organisiert Gegenmärsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 03.01.2018
Das Bild zeigt schwer bewaffnete Polizistin in Guchan im Iran. Das Foto stammt von Nationalen Widerstand Iran in Deutschland, die Richtigkeit der Angaben kann nicht vollständig verifiziert werden. Quelle: dpa
Teheran

Im Iran hat es nach Berichten in sozialen Medien in der Nacht neue Proteste gegen Führung und Klerus gegeben. Twitter-Konten von Aktivisten zeigten Videos von Märschen, die in den Städten Karadsch, Maschad, Khorramabad, Hamadan und Tabris gefilmt worden sein sollen. Auch in der Hauptstadt Teheran soll es kleinere Versammlungen auf der Dschomhuri-Straße und am Inkilab-Platz gegeben haben. Nur Stunden später organisierte die staatliche Führung am Mittwochmorgen Massendemonstrationen, um zu zeigen, dass das System weiter vom Volk unterstützt wird.

Die staatlichen Medien berichteten zunächst nicht über neue Proteste der Regimekritiker. Der stellvertretende Polizeichef der Hauptstadt sagte laut der Nachrichtenagentur Isna, es habe in der Nacht keine Vorfälle gegeben und die Stadt sei sicher.

Bis Dienstag starben 19 Menschen

Ob weitere Menschen während Demonstrationen starben, blieb zunächst unklar. Bis zum Dienstagabend sollen mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen sein, die meisten von ihnen Demonstranten.

Es gab aber Hinweise auf weitere Festnahmen. Allein in der Hauptstadt Teheran waren bis Dienstag laut Nachrichtenagentur Ilna innerhalb von drei Tagen 450 Demonstranten festgenommen worden. Landesweit sollen es mehr als 1000 gewesen sein. In der Nacht auf Mittwoch wurden nun laut Nachrichtenagentur Tasnim zum Beispiel in der Stadt Karadsch bei Teheran wieder Menschen festgenommen. Die Gesamtzahl blieb unbekannt, aber mindestens drei Menschen seien in Haft, weil sie versucht hätten, ein Kreditinstitut anzuzünden.

Sechs Studenten wurden offenbar freigelassen

Die Behörden haben offensichtlich Demonstranten auch wieder freigelassen. Sechs Studenten sollen freigekommen sein, damit sie an ihren Prüfungen teilnehmen können, berichtete die Isna-Nachrichtenagentur unter Berufung auf das Wissenschaftsministerium. Außerdem sollen in den kommenden 24 Stunden alle Jugendliche unter 20 Jahren freigelassen werden.

In der Provinz Albors westlich von Teheran gilt laut Nachrichtenagentur Tasnim von Mittwoch an ein Versammlungsverbot. Der iranische Generalstaatsanwalt Mohammed Dschafar Montaseri hatte bereits am Vortag alle Demonstranten scharf gewarnt. „Es ist Schluss mit lustig“, sagte Montaseri nach Medienberichten. Justiz und Polizei würden konsequent gegen „Krawallmacher“ vorgehen. Der Geheimdienst erklärte, Ermittler hätten Unruhestifter „im Visier“.

Gegenmärsche fielen ungleich größer aus

Die Gegenmärsche der islamischen Führung fielen am Mittwoch ungleich größer aus als die Proteste der Regimekritiker. Das Staatsfernsehen Irib zeigte Live-Bilder aus mehreren Städten. In allen Kundgebungen gab es Rufe wie: „Nieder mit den USA“, „Nieder mit Saudi-Arabien“ und „Nieder mit Israel“. Diese drei Länder sind nach Auffassung der iranischen Führung die Anstifter der Protestwelle im Land. Sie werden beschuldigt, Demonstranten mit Geld und auch mit Waffen zu unterstützen.

Die Version einer Anstiftung aus dem Ausland hatte der oberste Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, am Dienstag zementiert, als er in seiner ersten Reaktion auf die Proteste sagte: „Die Feinde des Irans haben in den letzten Tagen den Unruhestiftern Geld und Waffen sowie politische Unterstützung zur Verfügung gestellt, um dem Iran zu schaden.“

Diese Darstellung stößt aber auch auf Kritik. Am Montag hatte bereits Präsident Hassan Ruhani gesagt, dass es ein Fehler wäre, die Proteste nur als ausländische Verschwörung einzustufen. „Die Probleme der Menschen sind auch nicht nur wirtschaftlicher Natur, sie fordern auch mehr Freiheiten.“ Der ehemalige Regierungssprecher Abdullah Ramesansadeh sprach gar von „Unsinn“. „Das sind keine Feinde, sondern verzweifelte Jugendliche aus unserem eigenen Volk“, schrieb Ramesansadeh auf Twitter.

USA fordern UN zum Handeln auf

Das Ausland beobachtet die Proteste weiter aufmerksam. In der Nacht auf Mittwoch forderten die USA eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. „Die UN müssen ihre Meinung sagen“, sagte die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley in New York.

Die USA erneuerten auch ihre Kritik an der Führung des Irans. Die internationale Gemeinschaft könne nicht ruhig zusehen, wenn Demonstranten mit Gewalt begegnet werde, sagte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders. Bei den Protesten handele es sich um einen „organischen Volksaufstand, organisiert von tapferen iranischen Bürgern“. Sanders vermied eine klare Antwort auf die Frage, ob das Weiße Haus einen Regimewechsel in Teheran anstrebe.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini rief die Führung in Teheran dazu auf, die Versammlungs- und Meinungsfreiheit zu respektieren. „Die Europäische Union verfolgt aufmerksam die anhaltenden Demonstrationen im Iran, die zunehmende Gewalt und den inakzeptablen Verlust von Menschenleben“, sagte Mogherini am Dienstagabend. Die Versammlungs- und Meinungsfreiheit seien grundlegende Rechte, die ausnahmslos in jedem Land zu gewährleisten seien. Zudem forderte sie alle Beteiligten zum Gewaltverzicht auf.

Die Proteste hatten am vergangenen Donnerstag in Maschad im Nordosten des Landes begonnen. Sie hatten sich zunächst gegen die Wirtschafts- und Außenpolitik der Regierung gerichtet, wurden aber zunehmend systemkritisch.

Von dpa/RND

Deutschland / Welt Spitzentreffen vor den Sondierungen - Das ist der Fahrplan zur Regierungsbildung

Fast dreieinhalb Monate liegt die Bundestagswahl nun schon zurück und noch immer ist nicht absehbar, wann Deutschland eine neue Regierung bekommt. Am Mittwoch wurde erneut ein Treffen zwischen SPD und Union einberufen – Ausgang offen.

03.01.2018

Die Unruhen in zwei Krisenregionen Äthiopiens haben den ostafrikanischen Staat angesichts seiner politischen Gefangenen zum Umdenken bewegt. Ministerpräsident Dessalegn kündigte am Mittwoch an, den demokratischen Raum für alle erweitern zu wollen. Außerdem soll ein berüchtigtes Gefängnis geschlossen werden.

03.01.2018

Die Auseinandersetzung zwischen katholischer Kirche in der Demokratischen Republik Kongo und Langzeitpräsident Joseph Kabila weitet sich aus. Nach der brutalen Gewalt gegen Demonstranten am Silvestertag bezeichnete Kongos Kardinal den Einsatz als „Barbarei“ und forderte Konsequenzen.

03.01.2018