Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Tausende Zivilisten verlassen Ost-Ghuta
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tausende Zivilisten verlassen Ost-Ghuta
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 15.03.2018
Laut syrischem Staatsfernsehen verlassen Tausende Menschen Ost-Ghuta. Quelle: dpa
Anzeige
Damaskus

Stimmen die Angaben, handelt es sich um den mit Abstand größten Exodus aus dem Gebiet seit Beginn der Regierungsoffensive auf Ost-Ghuta vor mehr als drei Wochen.

Al-Ichbarija zeigte Aufnahmen, wonach Männer, Frauen und Kinder aus Hamuria in Richtung von Gebieten strömten, die unter Regierungskontrolle stehen. Sie hatten Habseligkeiten wie Kleidung, Matratzen und Koffer bei sich. Wie Al-Ichbarija berichteten auch die libanesischen Kanäle Al-Majadin und Al-Manar, die Zivilisten seien Bewohner von Ost-Ghuta, die von den Regierungskräften „befreit“ worden seien. Laut Al-Ichbarija sollen sie in ein Identifikations- und Hilfszentrum gebracht werden.

Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte, dass am Donnerstag bislang 9300 Menschen das Gebiet verlassen hätten. Die Flucht fällt auf den siebten Jahrestag des Aufstandes, der schließlich zum Bürgerkrieg in Syrien geführt hatte, und folgte auf erneute Regierungsangriffe auf Hamuria.

Männer, die vor laufenden Kameras interviewt wurden, lobten das syrische Militär und Präsident Baschar al-Assad. Bewaffnete Gruppen hätten sie gedemütigt und gegen ihren Willen in Ost-Ghuta festgehalten, sagten sie.

Von RND/dpa

Doris Schröder-Köpf spricht im Interview über die Vorschläge und den Masterplan des neuen Innenministers. Sie will wieder mehr über die Chancen der Migration sprechen statt deren Risiken.

15.03.2018

Die Krise zwischen Russland und Großbritannien spitzt sich weiter zu: Nun soll der russische Außenminister Sergej Lawrow angekündigt haben, britische Diplomaten „bald“ ausweisen zu lassen. Hintergrund ist der Giftanschlag auf den früheren Doppelagenten Sergej Skripal.

15.03.2018

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat Russland aufgefordert, zur Aufklärung des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal beizutragen. Das Attentat sei ein „schwerer Bruch aller internationaler Abkommen, was Chemiewaffen angeht“. Russland gerät damit weiter unter Druck.

15.03.2018
Anzeige