Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Hunderte Flüchtlinge vor Spaniens Küste gerettet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Hunderte Flüchtlinge vor Spaniens Küste gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 04.09.2018
Migranten, die vor der Küste Spaniens gerettet wurden (Archivfoto). Quelle: Jesus Merida/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
Granada

Der Zustrom von Migranten nach Spanien hält an: 198 Flüchtlinge wurden am Dienstag in der Meerenge von Gibraltar aus acht Booten gerettet. Weiter teilte die Seenotrettung Salvamento Marítimo auf Twitter mit, dass die 176 Männer, 13 Frauen und neun Minderjährigen nun alle zusammen auf einem einzigen Schiff zum Hafen von Algeciras in der südspanischen Region Andalusien gebracht werden.

Erst am Montag waren 667 Migranten aus Nordafrika und von Staaten südlich der Sahara in verschiedenen Booten in der Meerenge von Gibraltar sowie im westlichen Mittelmeer entdeckt und geborgen worden. Auch unter diesen Geretteten waren den amtlichen Angaben zufolge mehrere Frauen und Kinder.

Die von Spanien geborgenen Migranten werden zunächst in die sogenannten „Zentren zur Vorläufigen Aufnahme von Ausländern“ (CATE) gebracht. Da sich die Flüchtlings- und Migrationsrouten Richtung Europa sich in den vergangenen Monaten immer mehr nach Spanien verlagert haben, muss das Land immer schneller neue Aufnahmezentren errichten. 241 der am Montag geborgenen Flüchtlinge kamen zum Beispiel nach Medienberichten in ein neues CATE, das das spanische Militär erst Ende August unter anderem mit mehreren großen Zelten im Hafen der andalusischen Mittelmeerstadt Motril etwa 50 Kilometer südlich von Granada fertig errichtet hatte.

Mehr Bootsflüchtlinge kommen nach Spanien

Obwohl die Gesamtzahl der Migranten, die über das Meer nach Europa kommen, dieses Jahr deutlich abgenommen hat, ist sie offiziellen Statistiken zufolge für Spanien gestiegen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte bei einem Besuch im Süden Spaniens der sozialistischen Regierung in Madrid am 11. August Unterstützung bei dem Bemühen zugesichert, den steigenden Zustrom von Migranten von Marokko übers Mittelmeer nach Europa einzudämmen.

In den ersten acht Monaten des Jahres seien mehr als 285.000 Flüchtlinge über die westliche Mittelmeer-Route in Spanien angekommen, hieß es in einer jüngsten Bilanz der Internationalen Organisation für Migration (IOM). Das sind rund dreimal so viele wie im Vorjahreszeitraum. Im selben Zeitraum kamen in Italien knapp 20.000 und in Griechenland knapp 19.000 Flüchtlinge an. Die Straße von Gibraltar zwischen Marokko und Spanien ist an ihrer engsten Stelle lediglich 14 Kilometer breit.

Von RND/dpa